Timo Durst zieht ab, Neuhausen verliert aber trotzdem. Foto: Archivfoto: Rudel - Archivfoto: Rudel

Trotz 31:41-Klatsche bei den Rhein-Neckar Löwen II haben die Drittliga-Handballer des TSV Neuhausen noch eine Chance auf den Klassenverbleib. Dafür muss aber alles klappen wie am Schnürchen.

ÖstringenDie Drittliga-Handballer des TSV Neuhausen kassierten bei den Rhein-Neckar Löwen II wenig überraschend eine 31:41 (15:21)-Schlappe – haben aber dank Schützenhilfe aus Dansenberg am kommenden Samstag eine weitere Chance auf den Klassenverbleib. „Da unser direkter Konkurrent Willstätt in Dansenberg verloren hat, können wir weiter hoffen“, bestätigt TSV-Außenspieler Daniel Roos.

Dazu müssen die Neuhausener aber zum Saisonabschluss wiederum gegen die derzeit fünftplatzierte TuS Dansenberg doppelt punkten und Willstätt muss zu Hause gegen die Löwen verlieren. Bei diesem Szenario wären Neuhausen und Willstätt punktgleich und da auch das direkte Duell unentschieden ist, käme es zeitnah zu einem Entscheidungsspiel um den Klassenverbleib.

„Wir haben noch eine Chance in diesem letzten Spiel und die wollen wir nutzen“, sagt Roos – der natürlich auf Schützenhilfe seitens der Rhein-Neckar Löwen hofft. „Wenn die gegen Willstätt dasselbe veranstalten wie gegen uns, dann ist für uns was drin.“ Denn trotz stark ausgedünntem Kader ließen die Löwen den MadDogs nicht den Hauch einer Chance: „Die haben eine unfassbare Qualität im Kader.“ (kd) red

TSV Neuhausen: Arnold, Siemer; Durst (8/1), Grundler (7), Pabst (3), Keppeler (3), Reinhardt (2), Sommer (2), Mönch (2), Letzgus (2), Flechsenhar (1), Holder (1), Fleisch, Roos, Gross, Hipp.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: