Atakan Karazor überzeugt in dieser Saison in der 2. Bundesliga. Foto: Getty - Getty

Ein weiterer Kieler Spieler ist im Gespräch.

StuttgartDer VfB Stuttgart treibt die Planungen für die kommende Saison weiter unaufhaltsam voran. Unabhängig vom Ausgang der anstehenden Relegationsspiele gegen den SC Paderborn oder Union Berlin am 23. und 27. Mai und der Frage, ob der Tabellen-16. auch in der kommenden Saison noch in der Fußball-Bundesliga spielen wird.

Am Mittwoch gab der Stuttgarter Verein nun die Verpflichtung von Atakan Karazor bekannt. Der 22-jährige Mittelfeldspieler kommt vom Zweitligisten Holstein Kiel und unterschrieb einen Vertrag bis ins Jahr 2023. Rund eine Million Euro Ablöse überweist der VfB für den Deutschtürken, der in der laufenden Zweitligasaison durch gute Leistungen sowie zwei Toren und zwei Vorlagen auf sich aufmerksam gemacht hatte. „Wir haben ihn über einen längeren Zeitraum beobachtet und sind von seinen Qualitäten und von seiner Perspektive überzeugt. Wir trauen ihm zu, seine positive Entwicklung bei uns fortzusetzen und eine wichtige Rolle in unserer Mannschaft zu übernehmen,“ sagt Sportvorstand Thomas Hitzlsperger.

Karazors Kurzvita: Geboren und aufgewachsen in Essen, beginnt er in seiner Heimatstadt bei Schwarz-Weiß Essen mit dem Fußballspielen. Über den VfL Bochum landet Karazor im Nachwuchsbereich von Borussia Dortmund, wo er Bekanntschaft mit dem neuen VfB-Kaderplaner Sven Mislintat macht. 2017 dann der Wechsel zu Holstein Kiel.

Mit den Störchen spielt Karazor bislang eine starke Saison. Der 1,90-Meter-Hüne gilt im defensiven Mittelfeld als Hirn der Kieler Mannschaft, als Stratege, der keinen Zweikampf und Schritt zu viel scheut. Weil ihm außerdem überdurchschnittliche Stärken in der Balleroberung und im Kopfballspiel bescheinigt werden, gilt Karazor als eine der Entdeckungen der bisherigen Zweitligasaison.

Das Interessante an dieser Verpflichtung: Karazors Trainer und Förderer bei Holstein Kiel heißt Tim Walter. Der Transfer seines Schützlings ließe sich nun als finalen Beweis für den bevorstehenden Wechsel des 43-jährigen Fußballlehrers an den Neckar werten. Noch wollen die beiden Clubs die Personalie nicht bekannt geben. Am Mittwoch hieß es aus Kiel, dass sich beide Parteien bei einer Ablösesumme von rund einer Million Euro einig geworden seien.

Auch Dehm wird gehandelt

Walter könnte neben Atakan Karazor sogar noch einen weiteren Kieler mit nach Stuttgart bringen. Denn es hält sich weiter das Gerücht, dass sich auch Rechtsverteidiger Jannik Dehm der Kieler Wanderungsbewegung Richtung Süden anschließen könnte. Der 23-Jährige passt ebenso ins Profil von Hitzlsperger/Mislintat, mit jungen entwicklungsfähigen Spielern den Umbruch beim VfB einzuleiten.

Während die Verpflichtung Karazors als Signal dafür gilt, dass die Verträge von Christian Gentner und Dennis Aogo nicht verlängert werden, könnte der offensivstarke Jannik Dehm den Neuaufbau auf der rechten Abwehrseite einleiten. Das Kapitel Pablo Maffeo wird im Sommer zu Ende gehen – und Andreas Beck gilt nicht als Wunschlösung auf dieser Position.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: