Platz 1: Detlef Rebhan aus Wellendingen. Foto: oh - oh

Es war eines der schönsten Festivals der „Flammenden Sterne“, trotz des Wetters und der kühlen Temperaturen. 40 000 Besucher erlebten Feuerwerkskunst vom Feinsten.

OstfildernEs war eines der schönsten Festivals in der 16-jährigen Geschichte der „Flammenden Sterne“, trotz des durchwachsenen Wetters und der kühlen Temperaturen. 40 000 Besucher erlebten Feuerwerkskunst vom Feinsten. Als eine Klasse für sich erwiesen sich „Faseecom Fireworks“. Die Pyrotechniker aus Südkorea überzeugten die Jury mit brillanten Effekten, einer gelungenen Musikauswahl, einer gut durchdachten Choreografie und Feuerwerkskörpern, die das Publikum auf der Festwiese im Scharnhauser Park so noch nicht gesehen hat. „Ein mehr als verdienter Sieger“, sagt Jürgen Wünsche, der die „Flammenden Sterne“ mit seinem MPS-Team von Anfang an veranstaltet.

Auch drei Wochen danach ist die Feuerwerkskunst vielen Zuschauern noch im Gedächtnis präsent. Und mit dieser Seite noch viel mehr. Denn sie zeigt einige der spektakuläresten Aufnahmen, die beim diesjährigen Fotowettbewerb zum Feuerwerksfestival, den MPS wieder zusammen mit der EZ ausgeschrieben hatte, eingeschickt wurden. Bei 554 eingesandten Bildern, nochmals mehr als beim Rekord 2017, hatte die Jury einige Mühe, die wirklich besten und originellsten herauszufischen. Gewertet wurde nach Bildqualität/Technik, Motivauswahl, Bildaufbau, Stimmung/subjektiver Eindruck und Bildbearbeitung.

Zum Sieger wurde Detlef Rebhan aus Wellendingen gekürt. Sein Foto faszinierte die Jury wegen seiner unglaublichen Farbenpracht und der darauf festgehaltenen Atmosphäre: Über den Zuschauermassen entfaltet sich Feuerwerkskunst, die einen staunen lässt. Auf Platz 2 landete ein alter Bekannter, Joachim Mell aus Ostfildern, der schon mehrfach mit exzellenten Fotos glänzen konnte. Diesmal wendete er einen besonderen fotografischen Kunstgriff an: Er ließ das Feuerwerk in einer Glaskugel spiegeln. Den 3. Platz belegte die mit einem Fischauge gemachte Aufnahme von Nicki Jankowski: Heißluftballons beim Start.

Die weiteren Platzierungen: 4. Markus Schumacher (Filderstadt), 5. Jan Matz (Stuttgart-Bad Cannstatt), 6. Hubert Hartmann (Stuttgart-Feuerbach), 7. Joachim Mell (Ostfildern), 8. Onur Mutlu (Ostfildern), 9. Christian Langer (Bad Liebenzell), 10. Tugrul Türkmen, 11. Bernd Imhoff ( Remseck), 12. Michaela Resta (Ditzingen) und 13. Dominik Rapp (Leonberg).

Wie gibt´s denn das? Mit einer kreativ-kuriosen Bildmontage hatte Marco Wolf die Jury ein Staunen versetzt. Er brachte das Feuerwerk und den nahen Flughafen zusammen zu einem ungewöhnlichen Hingucker. Dafür erhielt er den Sonderpreis. Die drei Erstplatzierten dürfen sich über hochwertige Kameras oder Ausrüstung des Sponsors Canon freuen. Außerdem bekommen alle 14 ausgezeichneten Fotografen jeweils zwei Dauerkarten für die „Flammenden Sterne 2019“.

Alle prämierten Fotos sind unter www.esslinger-zeitung.de zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: