Foto: dpa - dpa

Die Handballer des TSV Neuhausen offenbaren beim 34:36 gegen den TSV Weinsberg Schwächen in der Defensive.

WeinsbergEnttäuschung bei den Handballern des TSV Neuhausen. Der Baden-Württemberg-Oberligist ist seinem Favoritenstatus gegen den TSV Weinsberg nicht gerecht geworden und hat auswärts mit 34:36 (17:15) verloren. „Weinsberg hat einen sehr guten Tag erwischt“, berichtete Neuhausens Linksaußen Daniel Roos. Über sich und sein eigenes Team fällte er jedoch auch kein schlechtes Urteil: „Wir haben gar kein so schlechtes Spiel gemacht. Klar, in der Abwehr hätten wir ein wenig besser sein können, doch sonst war das in Ordnung.“ Dennoch sprach er damit den Hauptgrund für die ärgerliche Niederlage an: die Defensive. Ganze 21 Gegentore kassierte die Mannschaft von Trainer Markus Locher nach dem Seitenwechsel. Auch die Torhüter fanden nicht so gut in die Partie wie gewohnt – doch Roos wollte ihnen keinen Vorwurf machen. „Es ist immer ein Zusammenspiel zwischen Torhüter und Verteidigung, da ist niemand allein verantwortlich.“

Dabei hatte es eigentlich recht gut begonnen für die Neuhausener, bei denen Timo Durst mit elf Treffern mit Abstand bester Torschütze war. Die MadDogs führten während des gesamten ersten Spielabschnitts. Roos: „Da hat die Abwehr noch besser funktioniert.“ Doch nach dem Seitenwechsel kam Neuhausen nicht gut aus der Kabine. Sofort münzten die Weinsberger die Schwächephase des Kontrahenten in eine Führung um – die sie mit Ausnahme des 22:22-Ausgleichs nicht mehr aus der Hand gaben. Roos: „Jetzt müssen wir uns aufrappeln, um nächste Woche eine bessere Leistung auf das Feld zu bringen.“ jds

TSV Neuhausen: Prauß, Becker; Durst (11/3), Bader, Letzgus (3), Pabst (5), Hipp (1), Fleisch (1), Reinhardt (2), Roos (3), Sommer (5), Keppeler (3).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: