Der neue Santa Fe: Zwei Diesel und ein Benziner stehen zur Wahl. Quelle: Unbekannt

Hyundai geht in die Vollen: Der neue Santa Fe ist gleich um sieben Zentimeter länger geworden – 4,77 Meter misst nun das Flaggschiff des koreanischen Autoherstellers.

EsslingenWenn das so weiter geht, dann hat Hyundai irgendwann einen Fünfmeter-Pkw in seinem Portfolio, denn der neue Santa Fe ist gleich um sieben Zentimeter länger geworden. 4,77 Meter misst nun das Flaggschiff des koreanischen Autoherstellers.

Allerdings geht es bei der vierten Generation weniger um die Größe, sondern mehr um die vielen kleinen Details in Form von Assistenzsystemen, die hinzu gekommen sind. Das große SUV bietet jedenfalls massig Platz – für bis zu sieben Personen. In der Variante „Seven“ gibt es nämlich sogar eine dritte Sitzreihe, mit zwei versenkbaren Einzelsitzen, die sich mit nur einem Handgriff bedienen lassen. Da steht dem Ausflug mit der Großfamilie nichts mehr entgegen. Die Einstiegpreise liegen bei 35 070 Euro (150 PS, Diesel, Frontantrieb), beziehungsweise 35 470 Euro (185 PS, Benziner, Allradantrieb).

Die Koreaner haben sich bei ihrem neuen Flaggschiff einiges einfallen lassen, um dessen Stückzahlen wieder nach oben zu schrauben. Denn der Santa Fe, der Ende 2000 gestartet ist, wurde in den vergangenen Jahren nicht mehr so nachgefragt, wie es anfangs der Fall war – was freilich auch der immer zahlreicher gewordenen SUV-Konkurrenz geschuldet ist. Vielleicht lag es auch an den Fenstern, die jetzt einiges größer sind und eine bessere Übersicht bieten, vor allem nach hinten.

Noch geräumiger wurde der Laderaum hinter der großen Heckklappe, die auf Wunsch elektrisch betätigt wird, berührungsloses Öffnen in verschiedenen Geschwindigkeiten bietet und erstmals über einen Assistenten verfügt. Dieser warnt etwa in einer Tiefgarage, wenn die Klappe an eine zu niedrige Decke zu stoßen droht. 625 Liter Volumen stehen zur Verfügung, die sich per Fernentriegelung der umklappbaren Rücksitzlehnen auf bis zu 1695 Liter erweitern lassen. Die dritte Sitzreihe in der siebensitzigen „Seven“-Variante ist vollständig versenkbar. Der Gepäckraum stellt dann in fünfsitziger Konfiguration 547 bis 1625 Liter bereit.

Zumindest beim Santa Fe setzt Hyundai weiter auf den Diesel: Zwei Selbstzünder mit 2,0 und 2,2 Liter Hubraum sowie 150 und 200 PS stehen zur Wahl. Hinzu kommt ein 2,4-Liter-Benziner mit 185 PS. Verbräuche laut Hyundai: 9,3 bis 5,7 Liter (CO2: 215 bis 151 g/km). Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Erstmals zum Einsatz kommt der weiterentwickelte Allradantrieb HTRAC sowie eine Achtstufenautomatik.

Dass der neue Santa Fe mit fünf Sternen im Crashtest die Höchstwertung geschafft hat, das liegt nicht zuletzt an modernsten Sicherheitssystemen. Der Ausstiegsassistent etwa verhindert die Deaktivierung der elektrischen Kindersicherung für die hinteren Türen, wenn durch eines sich nähernden Fahrzeuges ein Unfallrisiko droht. Premiere in einem Hyundai feiert der aktive Querverkehrswarner mit Notbremsfunktion hinten. Beim Zurücksetzen aus einer Garageneinfahrt oder Parklücke warnt er den Fahrer vor Fahrzeugen, die sich von der Seite nähern, und leitet notfalls eine automatische Bremsung ein. Wichtig sind auch der autonome Notbremsassistent mit Frontkollisionswarner inklusive Fußgänger- und Fahrraderkennung sowie die Spurhalte- und Totwinkelassistenten. Einzug gehalten haben darüber hinaus Android Auto und Apple CarPlay zur Einbindung von Smartphones ins Bordsystem sowie eine Smartphone-Ablage mit kabelloser Ladefunktion – und erstmals ein Head-up-Display, das mit einer hohen Lichtstärke optimale Ablesbarkeit selbst bei starker Sonneneinstrahlung garantiert. Neben Tempo und Navigationsinfos werden auch Hinweise der Assistenzsysteme angezeigt.

Vom Santa Fe wurden seit seinem Debüt Ende 2000 rund 70 000 Einheiten in Deutschland neu zugelassen. Profitieren könnte das Modell demnächst von einem Fingerprint-Sensor, ähnlich wie bei Smartphones. Hyundai will einen solchen Sensor künftig anbieten, zuerst für den Santa Fe. Damit ließen sich für berechtigte Fahrer Türen öffnen und das Fahrzeug starten, Schlüssel sind dann nicht mehr nötig. Ein wichtiger Faktor um Autodiebstahl und Schlüsselverlust vorzubeugen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: