Foto: dpa - dpa

Laut einer Meldung des Deutschen Wetterdiensts kann es am Sonntagabend ab 18 Uhr im Kreis Esslingen heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Orkanböen geben.

Stuttgart/Kreis Esslingen (dpa/lsw/red)Nach dem sommerlichen Sonntag mit Temperaturen über 30 Grad sollten sich die Menschen im Südwesten gegen Abend rechtzeitig heimwärts begeben. In ganz Baden-Württemberg könne es Sonntagabend bis Montagmorgen zu teils schweren Gewittern kommen, sagte Paul Dilger, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag. Heftiger Starkregen, Hagel und orkanartige Böen von bis zu 110 Stundenkilometern seien möglich. «Man kann nicht sagen, wann und wen es am stärksten trifft», sagte Dilger.

Für den Kreis Esslingen hat der DWD am Sonntagvormittag eine Vorabinformation mit einer Warnung vor möglichen schweren Gewittern herausgegeben. Am Abend und in der Nacht zu Montag ziehen demnach teils schwere Gewitter von Südwesten her auf. In Verbindung mit den Gewittern treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 110 Kilometern pro Stunde, heftiger Starkregen mit Mengen um 30 Milimeter in kurzer Zeit und Hagel mit bis zu zwei Zentimetern Größe auf. Laut der Meldung des DWD ist das Unwetterpotenzial in der Zweit zwischen Sonntag, 18 Uhr, und Montag,m 4 Uhr, deutlich erhöht. Detaillierte Warninformationen gibt es unter http://www.wettergefahren.de.

Gebiete im Norden dürften nach DWD-Prognosen im Laufe des Montags wieder trocknen, während Menschen im Süden noch den ganzen Tag ihre Regenschirme bräuchten. Auch einzelne Gewitter seien möglich, sagte Dilger. Während sich Menschen in der Nordhälfte gelegentlich über Sonnenschein freuen können, werden im Süden noch viele Wolken erwartet. Am Dienstag könnte es noch einmal im ganzen Land nass werden, für Mittwoch soll der Regen dann im ganzen Land aufhören.

Der Regen kühlt das Land auch wieder ordentlich ab: Für Montag erwartet der DWD Höchstwerte von rund 25 Grad im Rhein-Neckar-Raum und 19 Grad im Bergland, am Dienstag dürften die Werte im ganzen Land deutlich unter der 25-Grad-Marke bleiben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: