Quelle: Unbekannt

Trotz Nebel und kalten Temperaturen um die fünf Grad war der Esslinger Herbst an diesem Sonntag wieder ein Besuchermagnet. Nicht nur die Gäste, auch die Händler waren zufrieden.

EsslingenTrotz hartnäckigem Nebel und knackig-kalten Temperaturen um die fünf Grad war der Esslinger Herbst an diesem Sonntag wieder ein Besuchermagnet. Egal, ob auf dem Floh-, Trödel- und Kunsthandwerkermarkt oder ab 13 Uhr in den Geschäften der Innenstadt – die Händler zeigten sich zufrieden. „Die Stadt ist voll“, strahlte Alexander Kögel, Sprecher der Händlergemeinschaft City Initiative. „Wenn es so läuft wie heute, ist der Esslinger Herbst für uns Händler wie ein guter Weihnachtssamstag.“

Verlockend: Rund 120 Stände zählte der Floh-, Trödel- und Kunsthandwerkermarkt. Auf dem Blarerplatz und in der Küferstraße war der letzte Flohmarkt dieses Jahres für private Verkäufer. Die hatten allerhand Schätze aus Omas Keller und von anderswo herangekarrt. So wie Familie Braun aus Esslingen, die gleich mehrere Keller geplündert hatte und mit allerlei Glas-, Porzellan- und Keramikgegenständen, aber auch Fahrradmänteln und ausgelesenen Taschenbüchern vor Ort war. „Es läuft gut, besonders die Sachen aus Glas und Porzellan kommen an“, lautete das Urteil der Brauns. Auch rund um die Württembergische Landesbühne, wo sich die professionellen Antik- und Antiquitätenhändler positioniert hatten, waren einige Leute unterwegs. „Antiquitäten waren lange Zeit nur noch so am Dümpeln. Seit einiger Zeit herrscht in diesem Bereich aber ein echter Aufschwung“, erklärte Märkte-Organisator Til Maehr.

Nachhaltig: Von Ritter- über Strohstraße, den Platz um den Postmichelbrunnen, auf dem Blarerplatz und in der Küferstraße zogen sich die Stände der Händler des Floh-, Trödel- und Kunsthandwerkermarktes. „Das sind meist die üblichen Verdächtigen, die schon seit vielen Jahren dabei sind“, hat Märkte-Organisator Til Maehr beobachtet. Aber auch neue Gesichter waren zu finden: So war Dajana Faltenbacher erstmals mit ihren Korkprodukten beim Esslinger Herbst am Start. „Das Thema Nachhaltigkeit wird groß geschrieben“, sagt die Nürtingerin. Sie wollte unterwegs nicht mehr aus Plastikflaschen trinken und entwickelte die Idee zu Schutzhüllen aus Kork für die im Handel gängigen 0,7- und 1-Liter-Glasflaschen. Seit dem Sommer vertreibt sie ihr in Portugal produziertes Sortiment professionell, und sie hat es bereits um einige neue Produkte wie Faszien-Rollen und Yoga-Matten erweitert. „Die Leute springen auf die Produkte aus Kork an“, freut sich Faltenbacher, die die Produktpalette noch weiter ergänzen will.

Geschäftig: Die Geschäfte der Innenstadt hatten am Sonntag nachmittags geöffnet. Die Läden waren gut besucht, an den Kassen herrschte oft Gedränge. Besonders warme Stiefel, dicke Pullover und wärmende Mäntel standen bei den Kunden hoch im Kurs. Wichtig ist der City Initiative beim Esslinger Herbst aber auch immer das bunte Rahmenprogramm. „Es gibt wieder viele tolle Sonderaktionen in den Läden“, freute sich Alexander Kögel, Sprecher der Esslinger Händlergemeinschaft. Premiere feierte dabei die Aktion „art open“, bei der unter der Federführung von Margit Bäurle von der Kinder-Biennale rund 30 Esslinger Künstler ihre Werke in den Geschäften präsentierten.

Köstlich: In Sachen Essensauswahl hatten die Besucher des Esslinger Herbstes wieder die Qual der Wahl. Die Auswahl reichte diesmal von der bewährten Allgäuer Almpizza über hausgemachte Maultaschen in allen Variationen – auch vegetarisch und vegan wurden sie serviert – bis hin zu leckeren Pilzgerichten. Letztere wurden bereits zum dritten Mal am Stand von Kubach Speisepilze aus Mosbach angeboten. Ins Auge sprangen besonders die großen Körbe mit den mild schmeckenden Pom Poms, die unter Feinschmeckern als Geheimtipp gehandelt werden und auch den Namen Affenkopfpilz oder Löwenmähne tragen. Auch der Friseépilz oder „Ästige Stachelbart“, der ein besonders kräftiges Waldpilzaroma hat, fand in Esslingen einige neue Freunde.

Spielerisch: „Holzspiele sind in Esslingen immer gefragt“, sagt Hartmut Lies von der Firma Spiel-o-top, die erneut das Heiges-Spieleparadies auf dem Hafenmarkt bestückte. Alles ohne Steckdose und nicht unbedingt nur für den Nachwuchs – ein Konzept mit Zukunft. So sind Lies & Co seit einiger Zeit auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten in Esslingen für einen Indoor-Spielplatz der etwas anderen Art. „Das wird die Innenstadt weiter beleben“, ist sich Hartmut Lies sicher.

Reiselustig: Dichtes Gedränge herrschte im Alten Rathaus beim Schlienz-Reisemarkt. „Neben der CMT auf der Messe Stuttgart ist der Reisemarkt beim Esslinger Herbst unsere wichtigste Veranstaltung, um unser neues Jahresprogramm zu präsentieren“, sagte Andreas Benz von Schlienz-Reisen. Unter anderem neu im Programm 2020 sind die Destinationen Israel und Japan. „Und Frankreich ist wieder im Kommen“, so Benz weiter – besonders wenn Verpackungskünstler Christo nächstes Jahr den Arc de Triomphe in Paris verhüllt: „Das ist eines von unseren Kultur-Highlights in Sachen Reisen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: