Das Oberamt hält die Cannstatt-Fahne hoch. Foto: Rehberger - Rehberger

Im Cannstatter Oberamt gehen die Uhren anders. Geselligkeit und Gemütlichkeit sind im Weinzelt der Familie Zaiß Trumpf. Und das seit 1988. da wurde das Oberamt erstmals auf dem Volksfest aufgebaut.

Bad Cannstatt Das Cannstatter Oberamt stellt seit 1988 auf dem Cannstatter Volksfest eine Besonderheit dar. Da gehen die Uhren anders. Wer die übergroße Laube betritt, lässt den Festplatz-Trubel hinter sich und taucht ein in Geselligkeit und Gemütlichkeit, in eine Oase der Ruhe. Wein ist hier Trumpf. Die Idee zu einem Weinzelt hatten die Brüder Dieter und Siegfried Zaiß schon länger. Doch erst 1988 durften sie das Cannstatter Oberamt aufbauen – mit 500 Jahre altem Holz aus dem Oberamt. Die Balken hatte sich die Familie gesichert, als das Gebäude auf dem Cannstatter Marktplatz abgerissen wurde, um dem neuen Verwaltungsgebäude Platz zu machen. Im Oberamt auf dem Wasen finden sich die Wappen der Oberamtsbezirke, hängt natürlich die Cannstatt-Fahne.

Inzwischen hat Weinvogt Andreas Zaiß das Oberamt übernommen und im vergangenen Jahr erstmals Umbauten durchgeführt, die dem Weinzelt gut getan haben. Es gab einen Anbau, die Bühne ist zentralisiert und die Besucher haben freien Blick auf die historische Ansicht auf „Cannstatt und das Neckarthal“, das eigens für Volksfest angeschafft wurde. „Das hängt im 31. Jahr hier“, berichtet Margret Zaiß, „kommt aber erst jetzt voll zur Geltung.“ Zuvor war es von einer Laube verdeckt. Sukzessive ausgetauscht wird das Holz. „Da kommt es beim Lagern, Auf- und Abbau immer wieder zu Schäden“, berichtet der Weinvogt. „Zu tun gibt es immer etwas.“ In diesem Jahr wurden Tische und Bänke erneuert.

Viel Lob gibt es von Wasenbürgermeister Michael Föll. „Das Oberamt ist die Herzkammer des Volksfestes.“ Es stehe für Tradition und „all das, was uns Cannstatter mit dem Volksfest verbindet. Das Oberamt ist für uns Cannstatter das wichtigste Zelt.“ Es habe kurzzeitig Überlegungen gegeben, eine „Filiale“ aufs Historische Volksfest auf dem Schlossplatz zu platzieren. Aber nur kurz. „Das Oberamt ist einzigartig und vollkommen, es gehört auf den Wasen und ist hier zuhause.“ Auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag weilt gerne im Weinzelt der Familie Zaiß. „Die Arbeit, die in Bad Cannstatt stattfindet, macht Spaß. Über den Rest schwiegen wir heute lieber.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: