Die Polizei sichert Spuren an den zerstörten Scheiben. Foto: Fotoagentur Stuttgart/Andreas Rosar

Am Neuen Schloss in Stuttgart war Ende voriger Woche durch Vandalismus ein großer Schaden entstanden. Ein Tatverdächtiger ist inzwischen ermittelt – und das auf ziemlich überraschende Weise.

Es ist ein ziemlich abgedroschener Spruch: Der Täter kehrt immer zum Tatort zurück. In vielen Fällen trifft er gar nicht zu. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Das gilt für die heftigen Beschädigungen am Neuen Schloss in Stuttgart. Dort waren in der Nacht auf vergangenen Freitag 15 Fenster und eine Tür im Erdgeschoss im Bereich des Ehrenhofs schwer beschädigt worden. Als Wurfgeschosse dienten offenbar Pflastersteine. Der Schaden beträgt laut Finanzministerium rund 20 000 Euro.

Weiterlesen mit

3 Monate EZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

Angebot endet in 0  0  0 

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der EZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.