Hans-Jörg Eckardt war lange Jahre Mitarbeiter des Landesarbeitsamtes in Stuttgart. Foto: Gottfried Stoppel

Das Wirtschaftswunderland Deutschland war dringend auf Arbeitskräfte aus Südeuropa angewiesen. Mit der Würde dieser Menschen nahmen es die Arbeitgeber nicht allzu genau. Ein ehemaliger Arbeitsvermittler erinnert sich.

Stuttgart - Fast täglich hat der Fernschreiber „Bestellungen“ wie diese ausgespuckt: „Bitte sofort drei Stück Hilfsarbeiter und zwei Stück Transportarbeiter.“ Dem Verfasser des Telegramms, das den jungen Arbeitsvermittler im sechsten Stock eines Verwaltungsgebäudes in Thessaloniki erreichte, war nicht etwa versehentlich die Wortwahl entgleist. Der Ton, mit dem deutsche Firmen in den 1960er-Jahren bei der Deutschen Kommission in Griechenland Gastarbeiter anforderten, war nicht selten von entlarvender Direktheit: Zu dieser Zeit wurden im Wirtschaftswunderland Deutschland in den südeuropäischen Ländern, die mit der Bundesrepublik Anwerbeabkommen unterzeichnet hatten, „nicht Menschen, sondern eine Ware bestellt“.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar