Anzeige
Let’s Work26.06.2017

Der erste Arbeitstag

Nach der Jobzusage folgt oft das Lampenfieber, denn der erste Eindruck am neuen Arbeitsplatz ist oft entscheidend. Die Kollegen sollen
einen sympathischen Eindruck gewinnen, der Vorgesetzte soll von den eigenen Fähigkeiten möglichst beeindruckt sein.

Anzeige

Vorbereitung
Sammle schon zuvor Informationen über den
Arbeitgeber. Spätestens zum ersten Arbeitstag
sollten die wichtigsten
Eckdaten sitzen. Dabei
helfen Pressearchive und natürlich der Internetauftritt
der neuen Firma.

 

Kleidung
Die passende Kleidung gehört ebenfalls zum
entscheidenden ersten Eindruck. Einen wertvollen
Hinweis auf den Kleidungsstil der neuen Kollegen
gewinnt man häufig schon im Bewerbungsgespräch.
Saubere Schuhe sind Pflicht. Und auch in einer
unkonventionellen Branche sollte
man sich am ersten Tag eher ein wenig zu
förmlich kleiden, als zu leger.

 

Zeitmanagement
Am ersten Tag kann einiges schief laufen,
doch auf gar keinen Fall sollte man zu spät am
Arbeitsplatz erscheinen, sondern lieber ein
paar Minuten früher. Dazu sollte man sich den
Arbeitsweg gut einprägen und vorher einmal
abfahren. Doch Vorsicht:
Wer auffällig früh erscheint,
kann auch ein schlechtes Zeitmanagement
signalisieren. Für den Fall, dass auf
dem Weg zur Arbeit etwas unvorhergesehenes
passiert, sollten bereits die wichtigen Nummern
vom Sekretariat und die direkte Durchwahl zum
Chef ins Handy eingespeichert sein, um sich im
Notfall entschuldigen zu können.

 

Verhaltensregeln
Höfliche Umgangsformen sollte vor
allem beim ersten Kennenlernen
der neuen Kollegen selbstverständlich
sein. Das Handy sollte sicherheitshalber
lautlos gestellt werden,
WhatsApp, Privatgespräche und EMails
sind genauso tabu, wie Kaugummi
kauen. Gerade wenn man
nervös ist, kann es passieren, dass
man unüberlegt losplappert. Dann
heißt es Ruhe bewahren. Kleine
Gesprächspausen sollte man
auch nicht mit Lästereien über
die alte Firma oder unpassende
Privatgeschichten füllen. Auch bei
bürointernen Fehlen sollte man sich
auf keine Seite schlagen, um nicht
Gefahr zu laufen, in die Fallstricken
der Unternehmenshierarchie
zu geraten. Zeige Interesse, höre
den Kollegen zu und sei freundlich.
Am ersten Tag kann es auch zu ein
paar Minuten Leerlauf kommen, weil
beispielsweise noch kein PC-Passwort
vorhanden ist. Dann sollte man
aktiv fragen, ob man bei einem Kollegen
über die Schulter schauen
kann. Auch Fragen rund um den
neuen Aufgabenbereich sind gut
und angebracht, ganz im Gegensatz
sind Fragen über lange Probezeiten
und Kündigungsfristen, sowie
baldige Urlaubsansprüche und
Beförderungsmöglichkeiten.

 

Körperhaltung
Zu einem selbstbewussten Auftreten
gehört eine aufrechte Körperhaltung.
Beide Füße auf dem Boden,
die Schultern gerade und das Kinn
nach oben halten. Aber Vorsicht, das erste Auftreten
sollte auf keinen Fall zu forsch wirken.
Denn neue Mitarbeiter werden von den alteingesessenen
Kollegen oft als Bedrohung empfunden.
Daher ist ein bescheidenes Erscheinen
beim ersten Arbeitstag ratsam.


Anzeige

Sie möchten immer top informiert sein? Ganz einfach:

Mit unserem Newsletter
via E-Mail. Jetzt anmelden!

Mit unserem Nachrichtendienst
via WhatsApp. Jetzt anmelden!

Bleiben Sie immer top informiert mit unseren kostenlosen Infodiensten!

X