Anzeige
Bauen & Wohnen16.05.2015

Der Holzboden ist aus Fliesen

Inzwischen ist der Belag so vielfältig, dass er zu jedem Wohnstil passt – Ideal bei Fußbodenheizung

Anzeige

Von Katja Fischer

Es ist verwirrend: Der Boden sieht aus, als sei er betoniert oder mit Holzdielen überzogen. Aber läuft man barfuß darüber, merkt man: Es sind Fliesen. Den Ideen der Designer sind kaum noch Grenzen gesetzt. Fliesen sind salonfähig geworden. DieZeiten, da Keramik lediglich in Küche und Bad verwendet wurde, sind längst vorbei. Heute findet sich das Material in allen Wohnbereichen und ist oft auf den ersten Blick nicht einmal als Fliese zu erkennen.

„Die Fliese ist ein hochwertiges Designprodukt und so vielfältig, dass es sie passend zu jedem Wohnstil gibt“, erklärt Nina Ehli vom Industrieverband Keramische Fliesen + Platten in Berlin. Sie wird als Schutz und Schmuck für Böden und Wände eingesetzt. Im Angebot ist eine riesige Auswahl an Formaten, Farben und Oberflächendesigns. Aktuell dominieren dezente Grau- und Naturtöne, es gibt auch Serien und Dekore in Pastell und für die ganz Mutigen in Knallfarben.

Ihren Durchbruch im Wohnbereich haben die Fliesen geschafft, als sie großformatiger wurden. Es gibt Kantenlängen von bis zu 1,20 Metern. „Je größer die Fliese, destoweniger Fugen“, erklärt Karl-HansKörner vom Fachverband Fliesen und Naturstein. Das wirkt ruhig, großzügig, elegant. „Allerdings erfordern solche großformatigen Fliesen auch eine spezielle Fachkenntnis beim Verlegen“, sagt Körner.

Besonders angesagt sind keramische Fliesen in Natursteinoptik. Sie passen gut zum klassisch-hochwertigen Wohnambiente. „Man kann die aktuellen Naturstein-Interpretationen optisch kaum noch vomechten Granit, Schiefer, Limestone oder Marmor unterscheiden“, sagt Ehli. Dabei sind sie robuster, pflegeleichter und fleckenunempfindlicher als die Originale aus dem Steinbruch. In Wohnungen im Landhausstil oder dem beliebten Shabby-Schick wirken Fußböden aus Holzdielen besonders warm und gemütlich. Auch diese müssen nicht aus dem Originalmaterial sein. Es gibt Fliesen in Holzoptik, die ganz natürlich wirken und unempfindlicher gegen Kratzer sind. „Allerdings muss man wissen, dass es auch irritierend sein kann, wenn optisch ein anderes Material suggeriert wird“, findet die Innenarchitektin Ines Wrusch. Spätestens, wenn man barfuß darüber läuft, bemerktman den Unterschied. Den Ideen der Fliesendesigner sind kaum Grenzen gesetzt. Sie kreieren Keramik inBeton- und Zementoptik für großzügige Lofts oder den Außenbereich. Für die extravagante Wandgestaltung eignen sich Fliesen in Leder- oder Textilanmutung, aber auch in Tapetenoptik. „Damit verabschiedet sich die Fliese endgültig von ihrem früheren Image als kühler, zweckmäßiger Belag“, sagt Ehli. Aktuell konkurrieren Fliesen erfolgreich mit Bodenbelägen wie Parkett, Teppich oder Linoleum. „Der Marktanteil liegt bei zehn bis zwölf Prozent und steigt noch weiter“ berichtet Körner. In Küche und auch im Bad verliert die Fliese aber an Bedeutung. „Während dort früher einmal rund herum bis hoch an die Decke gefliest wurde, begnügt man sich heute meist mit Fliesen in der Dusche und hinter der Toilette.“

Vorteile der Fliesen sind ihre hohe Wärmeleitfähigkeit, weshalb sie für Räume mit Fußbodenheizung geeignet sind. Sie sorgen für ein gesundes Wohnklima, weil sie aus natürlichen Stoffen gefertigt sind. Außerdem lassen sie sich mit wenigen Handgriffen reinigen.

Aber auch wenn sie in der Optik ganz anders daherkommen können, bleiben Fliesen in den neuen Designs das, was sie immer waren: Keramik mit einer relativ glatten Oberfläche. Und die birgt Gefahren. „Vor allem im Badezimmer sollten rutschhemmende Fliesen benutzt werden“, rät Susanne Woelk von der Aktion Das Sichere Haus.


Anzeige

Sie möchten immer top informiert sein? Ganz einfach:

Mit unserem Newsletter
via E-Mail. Jetzt anmelden!

Mit unserem Nachrichtendienst
via WhatsApp. Jetzt anmelden!

Bleiben Sie immer top informiert mit unseren kostenlosen Infodiensten!

X