Zweikampf in der Deizisauer Defensive: Phillip Kaufmann kommt Foto: Rudel - Rudel

Deizisau verabschiedet sich damit endgültig aus dem Aufstiegsrennen,

Der TSV Deizisau verabschiedet sich mit der 1:3 (1:3)-Niederlage im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gegen den TSV Köngen endgültig aus dem Aufstiegsrennen, die Köngener dagegen verkürzten durch den Sieg den Rückstand auf Spitzenreiter 1. FC Frickenhausen auf zwei Punkte.

Während die Köngener nach dem Spiel minutenlang ausgelassen auf dem Platz mit Bierduschen und „Derbysieger-Derbysieger“-Gesängen feierten, haderte Deizisaus Trainer Thomas Gentner mit dem Ergebnis: „Dafür, dass wir viele Ausfälle kompensieren mussten, sind wir gut ins Spiel gestartet“, sagte er, „es waren einzelne Schlüsselszenen, die nicht gut gelaufen sind: Standardsituationen schlecht verteidigt, ein Elfmeter-Tor bekommen, einen selber nicht gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir es dann nicht mehr auf den Platz bekommen. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt, aber Köngen hat nicht unverdient gewonnen.“

Es war die Doppelszene des Spiels: Nachdem Michael Rüttinger per Foulelfmeter zum 1:1 ausgeglichen hatte (30.), wurde im direkten Gegenzug Egemen Altindil von Köngens Torhüter Felix Rühs rotverdächtig im Strafraum zu Fall gebracht. Es wäre die Chance zur erneuten Führung gewesen – Altindil schoss jedoch über das Gehäuse (31.).

Zuvor hatte in der 16. Minute Yannik Cerven sehenswert die 1:0-Führung erzielt. Nach einem gekonnten Zuspiel aus dem Mittelfeld nahm Cerven freistehend den Ball mit der Brust an, schüttelte einen Abwehrspieler ab und ließ Torhüter Rühs keine Chance. Mit einem Doppelschlag durch Rüttinger und Kevin Kaiser kurz vor der Pause stellten die Gäste die Weichen auf Sieg: Einen Freistoß von Köngens Dennis Essert klärte Deizisaus Torhüter Dennis Eiberle zu kurz, der Ball landete bei Rüttinger, der zum 2:1 für Köngen vollendete (38.). Nur drei Minuten später erzielte Kaiser nach einer Ecke per Kopf den frühen 3:1-Endstand (41.).

„Wir hatten einen Plan, der auch nach dem Rückstand noch funktioniert hat“, freute sich Köngens Coach Daniel Rieker. „Wir sind nicht nervös geworden, wollten Deizisau das Spiel machen lassen und unsere Stärken ausspielen. Gegen Deizisau ist es immer etwas Besonderes, man sieht ja, was hier los ist. Für die Stimmung und unseren Tabellenplatz war dieser Sieg sehr wichtig.“ Die zweite Hälfte war geprägt von derbytypischen Nickeligkeiten, der souveräne Schiedsrichter Kevin Fach zeigte zehn mal Gelb. Zwingende Tormöglichkeiten blieben jedoch Mangelware.

Statistik

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: