Foto: dpa

Zwei Karambolagen mit insgesamt elf Fahrzeugen haben sich am Dienstagnachmittag in Dettingen ereignet. Beide sind auf das Fehlverhalten je eines Fahrers zurückzuführen.

Dettingen (red) - Innerhalb kurzer Zeit haben sich am Dienstagnachmittag zwei Unfälle auf der B 465 in Dettingen ereignet. Gegen 14 Uhr war eine 45-Jährige mit ihrem Geländewagen auf der Bundesstraße in Richtung Owen unterwegs. An der Kreuzung mit der Teckstraße bemerkte die Fahrerin dem Polizeibericht zufolge zu spät, dass sich davor ein Rückstau gebildet hatte. Trotz Vollbremsung krachte sie mit Wucht auf den Wagen einer 26-Jährigen. Die junge Frau hatte das Unheil von hinten auf sich zukommen sehen und wollte vergeblich nach rechts ausweichen. Ihr Wagen wurde durch die Kollision nach rechts in die angrenzende Wiese geschleudert. Zuvor kollidierte ihr Pkw aber noch mit dem vor ihr rollenden Wagen eines 51-Jährigen. Die 26-Jährige und ihr zwei Jahre altes Kind zogen sich so schwere Verletzungen zu, dass sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden mussten. Bei der Unfallverursacherin rochen die Polizeibeamten eine starke Alkoholfahne. Sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen und ihren Führerschein abgeben. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der Schaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.

Kurz nach 15.30 Uhr kam es dann laut Polizei in der Gegenrichtung im Stau, den die erste Kollision nach sich zog, zu einem zweiten Unfall mit acht beteiligten Fahrzeugen. Ein 35-Jähriger setzte in Richtung Kirchheim trotz Verbots und Gegenverkehr zum Überholen der langsam fahrenden Fahrzeuge an. Als er auf der Gegenspur war, erkannte er den entgegenkommenden Lkw eines 28-Jährigen. Dieser bremste stark ab und wich möglichst weit nach rechts aus.

Der 35-Jährige zog mit seinem Wagen ebenfalls nach rechts und streifte das Auto einer 30-Jährigen. Ein vor diesem fahrender Pkw-Lenker erkannte die Gefahr von hinten und konnte rechtzeitig in den Grünstreifen ausweichen. Ein wiederum davor rollendes Wohnmobil eines 69 Jahre alten Mannes wurde ebenfalls gestreift. Im Anschluss wich der Unfallverursacher wieder nach links aus und touchierte den Lkw des 28-Jährigen. Ein hinter dem Lkw fahrender Fahrzeugführer musste auch voll abbremsen und nach rechts ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Zum Schluss zog der Unfallverursacher wieder nach rechts und krachte ins Heck des Autos einer 21-Jährigen. Letzteres drehte sich daraufhin und berührte noch den Wagen eines 44-Jährigen. Die Autos des Unfallverursachers und der 21-Jährigen kamen im Anschluss von der Straße ab, blieben im Grünstreifen stehen und mussten abgeschleppt werden. Die Frau zog sich leichte Verletzungen zu und wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

Der Schaden lässt sich noch nicht beziffern. Während der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße einseitig gesperrt werden, so dass es zu leichten Verkehrsbehinderungen kam.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: