10.12.2019 Bei einem Brand in Köngen wurden zwei Personen verletzt

 Foto: SDMG

Eine zehn Meter hohe Tanne an einem Wohnhaus und ein Gartenschuppen in Köngen haben in der vergangenen Nacht Feuer gefangen. Zwei Personen erlitten Rauchgasvergiftungen.

Köngen (pol) Ein Brand auf der Terrasse eines zweistöckigen Wohnhauses im Lilienweg hat in der Nacht von Montag auf Dienstag zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei geführt.

Als die ersten Einsatzkräfte nach dem Alarm durch einen Nachbarn um kurz nach 1 Uhr am Brandort eintrafen, standen eine circa zehn Meter hohe Tanne unweit des Wohngebäudes sowie mehrere Terrassenmöbel und ein Gartenschuppen in Flammen.

Die Hausbewohnerinnen im Alter von 84 und 56 Jahren wurden vom Nachbarn auf den Brand aufmerksam gemacht und hatten ihre Wohnungen bereits selbstständig verlassen. Allerdings erlitten beide eine Rauchgasvergiftung, so dass sie nach Erstversorgung am Brandort durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht wurden.

Eine Katze konnte durch die Einsatzkräfte aus einer der Wohnungen unversehrt gerettet werden. Die Stromversorgung im betroffenen Wohngebiet musste aufgrund des Brandes durch den zuständigen Netzbetreiber vorübergehend abgeschaltet werden.

Der entstandene Schaden wird auf etwa 40.000 - 50.000 Euro geschätzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Brand auf der Terrasse des Wohnhauses ausgebrochen, die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften vor Ort.

Das Wohngebäude ist vorerst nicht mehr bewohnbar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: