Im Stadion in Rom wird am Freitag die EM 2021 eröffnet – Italien trifft auf die Türkei. Foto: dpa/Matthias Balk

In Zeiten der Coronapandemie wirkt eine Fußball-EM quer über den Kontinent verteilt, aberwitzig, kommentiert unser Autor Dirk Preiß zum Anpfiff des Turniers. Andere sehen mehr Chance als Risiko.

Stuttgart - Es wird dem globalen, kontinentalen und nationalen Fußball ja gerne unterstellt, dass er sich und seine (Sonder-)Rolle in der Gesellschaft maßlos überschätzt. Die Vorwürfe sind meist ziemlich gut begründet, weil vor allem die Profisparte der Sportart zur chronischen Überdrehung neigt. Andererseits werden dem Sport im Allgemeinen und dem Fußball im Speziellen Wichtigkeit und Bedeutung auch gerne aufs Auge gedrückt. Vor allem dann, wenn gesellschaftliche Probleme Politik und Sozialsysteme überfordern. Was also ist die perfekte Rolle des Fußballs – jetzt, in diesem Sommer, noch immer inmitten der Pandemie, vor dem Start der Europameisterschaft an diesem Freitag?

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar