Michael Haneke will mit seinen Filmen verstören. Foto: imago/United Archives//kpa Publicity

Gemütliche Filme überlässt er gerne anderen: Michael Haneke, der nun 80 Jahre alt wird, ist ein Meister der Beunruhigung.

Film hat Michael Haneke einmal so definiert: „24-mal pro Sekunde die Lüge im Dienste der Wahrheit – oder im Dienste des Versuchs, die Wahrheit zu ergründen.“ Der Autorenfilmer weiß genau um das Verunsicherungspotenzial dieser Worte, um die Spannung zwischen Wahrheit und Lüge, um die Infragestellung der filmischen Erzählung, die darin steckt. Die sind kein Missgeschick, die sind sein Programm: Verunsicherung, Verstörung, Infragestellung, der Zwang, Gewissheiten, Sehgewohnheiten und Wegsehgewohnheiten, mit denen man sich im Kinosessel niedergelassen hat, ganz früh im Laufe des Films aufzugeben und frisch hinzuschauen, neu nachzudenken.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: