Das versteht SPD-Fraktionschef Martin Körner unter dem „Spatz in der Hand“ : Kaufhauskönig Benko würde der Stadt das Kaufhof-Parkhausareal verkaufen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Am Mittwoch soll der Gemeinderat darüber entscheiden, ob die Stadt den Rechtsstreit mit dem österreichischen Kaufhauskönig René Benko fortsetzt oder einen Kompromiss schließt. Nicht alle Fraktionen sind von der Eile, die die Rathausspitze an den Tag legt, begeistert.

Stuttgart - Nach monatelangen Verhandlungen zwischen der Stadt und dem österreichischen Immobilienmogul René Benko soll nun alles ganz schnell gehen: Gewissermaßen im Schweinsgalopp wollen OB Frank Nopper und Wirtschaftsbürgermeister Thomas Fuhrmann (beide CDU) am Mittwoch in der letzten Gremiensitzung vor der kommunalpolitischen Sommerpause in nicht öffentlicher Sitzung einen Beschluss herbeiführen, der einen Verzicht auf das städtische Vorkaufsrecht für das Kaufhof-Areal an der Eberhardstraße beinhalten würde.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: