Galeria Kaufhof Karstadt und das zugehörige Parkhaus (im Hintergrund) sind Gegenstand eines Streits zwischen der Stadt und der Signa-Gruppe Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Eigentlich sollte der Streit ums Vorkaufsrecht für das Warenhaus an der Eberhardstraße und das zugehörige Parkhaus vor Gericht geklärt werden. Doch nach dem Wechsel an der Spitze des Stuttgarter Rathauses sprechen beide Seiten wieder miteinander. Worum geht es?

Stuttgart - Beim früheren Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) war der österreichische Kaufhauskönig René Benko mit seinen Ideen für ein neues luxuriöses Shoppingcenter mit Büros an der Eberhardstraße noch abgeblitzt. Nun hat Benkos Signa-Gruppe beim Nachfolger Frank Nopper (CDU) nach Informationen unserer Zeitung einen neuen Vorstoß unternommen. Hintergrund der Gespräche ist ein anstehendes Gerichtsverfahren, bei dem es um die Frage geht, ob das von der Stadt geltend gemachte Vorkaufsrecht für das Grundstück des früheren Kaufhauses Schocken und späteren Horton sowie für das benachbarte Parkhaus zur Geltung kommt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar