Kaffeepause allein zu Hause oder doch lieber mit Kolleginnen? Foto: dpa/Paul Zinken

Die Vor- und Nachteile der Arbeit von zu Hause aus müssen genau abgewogen werden, noch ist kein klarer Trend zu erkennen, meint unser Korrespondent Klaus Dieter Oehler.

Frankfurt - Die Sätze gehören mittlerweile zu den geflügelten Worten in dieser Coronapandemie: Können Sie mich hören? Nein, aber wir sehen Sie. So oder ähnlich laufen viele unzählige Web-Konferenzen ab, die seit dem Frühjahr vergangenen Jahres für die meisten Unternehmen und ihre Beschäftigten zur Routine geworden sind. Bis zu 80 oder 90 Prozent der Beschäftigten aus den Branchen, in denen es möglich ist, die Arbeit „digital, mobil“, eben von zu Hause aus zu erledigen, tun das. Bislang ist das meist eine gesundheitspolitische Entscheidung, um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus so klein wie möglich zu halten.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar