Trotz roter Ampel fuhr der 59-Jährige über den Bahnübergang (Symbolbild). Foto: pixabay.com

In Frickenhausen (Kreis Esslingen) gab es am Montagnachmittag beinahe eine Kollision zwischen der Tälesbahn und einem Lastwagen. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

Frickenhausen - Am Montagnachmittag ist es beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen der Tälesbahn und einem Lastwagen gekommen. Wie die Polizei berichtet, befuhr ein 59-Jähriger kurz nach 15.30 Uhr mit einem Sattelzug die Kruppstraße. Trotz akustischem Signal und roter Ampel fuhr der Mann mit seinem Gespann über den Bahnübergang beim Zementwerk. Nachdem er sich mit dem Führerhaus bereits auf den Schienen befand, bemerkte er sein Missgeschick, als sich die Schranken senkten. Daraufhin stoppte er sein Fahrzeug, sodass sich die Schranke zwischen dem Führerhaus und dem Sattelauflieger senkte. Da er sehr nahe an den Schienen stand, setzte er mit seinem Fahrzeug etwas zurück und beschädigte hierbei die Schranken.

Der Lokführer bemerkte den Sattelzug und leitete eine Vollbremsung ein. Die in Richtung Neuffen fahrende Tälesbahn kollidierte nicht mit dem Lkw und blieb nach etwa 200 Metern stehen. Da es zu keiner Kollision der beiden Fahrzeuge gekommen war, fuhren im Anschluss sowohl die Bahn als auch der 59-Jährige weiter.

Seine Spedition verständigte einige Zeit später die Polizei. Diese schätzt den Schaden an der Schranke auf etwa 2.000 Euro. Sollte der Antrieb in Mitleidenschaft gezogen worden sein, dürfte der Schaden erheblich höher liegen. Das Polizeirevier Nürtingen sucht unter Telefon 07022/9224-0 nach Zeugen des Unfalls, insbesondere werden Fahrgäste der Tälesbahn gebeten, sich zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: