Prinz Harry und Herzogin Meghan sollen mittlerweile in Los Angeles wohnen. Foto: AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben genug von Boulevardzeitungen. Ab sofort wollen die beiden den Klatschjournalisten die kalte Schulter zeigen.

London/Los Angeles - Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) wollen Berichten zufolge keinerlei Anfragen mehr von britischen Boulevardzeitungen beantworten. Das berichteten unter anderem die BBC und der „Guardian“ am Montag. Ein entsprechendes Schreiben sei am Sonntagabend an die Chefredakteure der „Sun“, der „Daily Mail“, des „Mirror“ und des „Express“ gegangen. Anfragen von Journalisten dieser Zeitungen werden demnach künftig sowohl von dem Paar als auch deren Presse-Team ignoriert, heißt es in dem Brief, den die BBC auf ihrer Webseite in voller Länge wiedergab.

Lesen Sie auch: Meghan und Harry liefern Essen in L.A. aus

Den Schritt begründeten die beiden mit „verzerrter, falscher und grundlos in die Privatsphäre eindringender“ Berichterstattung. Es gehe ausdrücklich nicht darum, Debatten zu unterdrücken oder akkurate Berichte zu zensieren, so das Schreiben. Anfragen anderer Medien würden weiterhin beantwortet, besonders wenn es sich um kleine und neu gegründete Organisationen handle.

Umzug nach Los Angeles

Harry und Meghan sind seit langem mit dem Boulevard auf dem Kriegsfuß. Meghan klagt derzeit gegen die „Mail on Sunday“, weil das Blatt Auszüge eines persönlichen Briefs an ihren Vater veröffentlicht hatte. Eine Online-Anhörung vor Gericht dazu soll dem „Guardian“ zufolge an diesem Freitag stattfinden. Meghans Vater hatte angekündigt, zugunsten der Zeitung auszusagen. Beobachter befürchten eine Schlammschlacht. Harry reichte im Herbst vergangenen Jahres Klage gegen die Verlage der „Sun“ und des „Mirror“ ein, weil sie angeblich seine Handy-Mailbox abgehört haben sollen. Die Vorwürfe beziehen sich auf eine länger zurückliegende Zeit.

Lesen Sie auch: Die Royals in der Corona-Krise

Das Paar hat sich seit diesem Monat aus dem engeren Kreis der britischen Königsfamilie zurückgezogen und bekommt nach eigenen Angaben keine finanzielle Unterstützung aus öffentlicher Hand. Unter anderem erhoffen sie sich davon, ihr Privatleben besser vor den Augen der Boulevardmedien schützen zu können. Sie leben laut Berichten inzwischen in der US-Metropole Los Angeles.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: