Foto: dpa - dpa

Die Handball-Vorschauen für das Wochenende

EsslingenWieder mal ein Derby in der Handball-Württembergliga: Deizisau trifft auf Hegensberg/Liebersbronn. Die HSG Ostfildern muss gegen den Tabellenersten ran. Für die Frauen des TV Nellingen II geht es zum nächsten Topspiel gegen die TG Biberach.

Männer – 3. Liga

Auf den Handball-Drittligisten TSV Neuhausen wartet am Sonntag (17 Uhr) eine schwere Aufgabe. Im Heimspiel geht es zwar gegen die „sehr junge“ dafür aber „körperlich robuste und handballerisch gut ausgebildete“ Reserve der Rhein-Neckar Löwen . „Obwohl es eins der besten Teams der Liga ist, wollen wollen wir mit viel Tempo und Effektivität im Angriff dagegenhalten“, erklärt Neuhausens Außenspieler Daniel Roos. Timo Flechsenhar ist nach Rückenbeschwerden zwar wieder im Mannschaftstraining, für einen Einsatz reicht es aber noch nicht.

Männer – BW Oberliga

„Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und wollen mit einem weiteren Erfolg den letzten Sieg bestätigen“, sagt Co-Trainer Joachim Rieck im Vorfeld der Partie des TV Plochingen gegen die SG Heddesheim am Samstag (20 Uhr). „Heddesheim hatte viele knappe Spiele und ist trotzdem abstiegsbedroht“, erklärt Rieck, „deshalb erwarten wir ein sehr kampfbetontes Spiel“. Die Favoritenrolle ist aber klar verteilt: „Aus einer stabilen Abwehr heraus wollen wir den Heimsieg landen um weiter an der Spitzengruppe dran zu bleiben“, konstatiert Rieck.

Männer – Württembergliga

Am Samstag (19 Uhr) kommt es zum Derby zwischen dem TSV Deizisau und der SG Hegensberg/Liebersbronn . SG-Coach Jochen Masching rechnet „sich auf jeden Fall Chancen“ aus. „Für uns gilt es, eine konzentrierte Leistung über die gesamten sechzig Minuten zu zeigen“, erklärt Masching, der ein „sehr umkämpftes Spiel, in dem wir spielerisch mithalten können“ erwartet. Verzichten muss er weiterhin auf Moritz Hettich wie auch auf Tim Buchmüller und Dominic Fischer (beide Muskelfaserriss). Allerdings ist Pascal Geyer wieder fit und Henning Richter kehrt nach einer Sperre zurück. Für Arne Staiger vom Deizisauer Management ist ein Derby zwar „immer schön“, ganz soviel zum Lachen hatt er aber nicht. „Wir haben eine schwere Trainingswoche mit vielen beruflichen und krankheitsbedingten Ausfällen hinter uns“, erklärt Staiger. Trotzdem sieht er den TSV in der Favoritenrolle: „Die offensive und variable SG-Abwehr wollen wir mit viel Bewegung überspielen“. Nicht zur Verfügung stehen werden ausgerechnet Jaric Baumann (Sprunggelenk) und Jonas Reinhold (Erkältung) – die beide in der Vorsaison noch für Hegensberg/Liebersbronn aufliefen.

Auf die HSG Ostfildern wartet am Samstag (20 Uhr) eine richtige Mammutaufgabe. Es geht gegen den Tabellenersten TSV Heiningen . Allerdings reist die HSG mit viel Selbstbewusstsein zum Spiel. „Wir wollen die Euphorie der letzten Spiele mitnehmen und so vielleicht einen Big Point landen“, erklärt Ostfilderns Betreuer Mathias Dunz. „Wir müssen alles reinwerfen und mit Tempo und guter Fitness Heiningen ärgern“, sagt Dunz. Klar ist, die HSG hat nichts zu verlieren. Zwar wird Andreas Dunz nicht zur Verfügung stehen, dafür ist aber Rückkehrer Moritz Grimm wieder mit von der Partie. „Das wird vor allem unserem Spiel im Rückraum gut tun“, meint Dunz .

Frauen – Württembergliga

Die SG Hegensberg/Liebersbronn hat einen ganz schweren Jahresabschluss vor sich: Erst geht es gegen zwei Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel und vor Weihnachten steht noch das Derby gegen den TSV Köngen an. Am Samstag (20 Uhr) trifft die SG auf die HSG Fridingen/Mühlheim . „Wir wollen Fridingen durch unsere Variabilität ärgern“, erklärt SG-Coach Markus Weisl, der die Situation aber richtig einzuschätzen weiß. „Es erwartet niemand von uns, dass wir da zwei Punkte mit nach Hause nehmen“, sagt Weisl, der auch noch auf Larissa Schall (Haarriss im Finger) und Laura Pötsch (privat verhindert) verzichten muss.

Für den TV Nellingen II geht es am Samstag (17.30 Uhr) direkt ins nächste Auswärts-Topspiel zur TG Biberach . Nach dem Sieg in Fridingen „ist die Stimmung gut und das Team hat Selbstvertrauen“, sagt TVN-Trainerin Veronika Goldammer. Gegen die robusten Biberacherinnen „wird es im Positionsangriff schwer“, erklärt Goldammer, „deshalb müssen wir mit einer guten Abwehr schnell über die erste und zweite Welle kommen, um zwei Punkte aus Biberach zu entführen.“

Der TV Reichenbach trifft am Samstag (18 Uhr) auf den TV Weilstetten . „Weilstetten ist zuhause ungeschlagen“, erklärt Reichenbachs Kreisläuferin Maike Kienzlen, „doch wir wollen unser Spiel durchbringen. Durch die immer noch ausfallenden Langzeitverletzten, macht sich der breite Kader wieder einmal bezahlt.“, erklärt Kienzlen.

Der TSV Köngen tritt am Samstag (18.50 Uhr) zum Auswärtsspiel gegen die punktgleiche SG Hofen/Hüttlingen an. Für den TSV gilt es, sich gegen einen direkten Konkurrenten durchzusetzen.

Männer – Landesliga

Das Team Esslingen spielt in einem richtungsweisenden Spiel am Samstag (20 Uhr) in der Staffel 2 gegen den Tabellennachbarn HSG Rottweil . Esslingens Benedikt Frohna (Schulterverletzung), der wie sein Bruder Christopher Frohna (Knieprobleme) ausfallen wird, erwartet eine „unorthodoxe Spielweise“ der Rottweiler. „Sie kommen sehr viel über die erste und zweite Welle“, erklärt Frohna „da ist besonders unser Rückzugsverhalten gefragt“.

Der TSV Köngen tritt am Sonntag (17 Uhr) beim Tabellenletzten TV Großengstingen an . „Wir wollen unsere gute Serie natürlich beibehalten und doppelt punkten“, erklärt Köngens Spielertrainer Moritz Eisele. Fehlen wird Luca Pupin (privat), bei Kai Martin ist ein Einsatz noch fraglich.

In der Staffel 3 tritt der TV Reichenbach bei der SG Lauterstein II an. „Es wird kein Selbstläufer. Aber wenn wir konzentriert rangehen und aus einer starken Abwehr heraus leichte Tore werfen, werden wir das Spiel gewinnen“, erklärt Reichenbachs Athletiktrainer Alec Farrell. Vor allem im Abschluss soll es am Samstag (17.30 Uhr) deutlich besser klappen als in den Spielen zuvor.

Bezirksliga

Der TV Altbach hat am Samstag (20 Uhr) nichts zu verlieren. Der Tabellenletzte spielt beim Spitzenreiter tus Stuttgart , der bislang alle Spiele gewonnen hat. Die Altbacher können befreit aufspielen und dem TSV Denkendorf Schützenhilfe geben, der im Heimspiel zur selben Zeit auf EK Bernhausen trifft und das Duell um Platz zwei gewinnen will. „Das ist schon jetzt ein Endspiel um die Spitzengruppe“, sagt Denkendorfs Trainer Ralf Wagner.

Bezirksklasse

Der TV Reichenbach II erwartet am Samstag (17 Uhr) den TSV Weil heim . Nach dem Derbysieg gegen Neuhausen könnten die Reichenbacher mit einem erneuten Erfolg in die Spitzengruppe der Bezirksklasse vorstoßen.

Anders sieht es beim Team Esslingen II aus, das im Heimspiel am Samstag (18 Uhr) gegen die HSG Leinfelden/Echterdingen spielt. „Mit der HSG kommt eine Mannschaft, die ihre Stärken im Angriffsspiel hat und enorm hohes Tempo geht“, sagt Esslingens Trainer Sven Reichenberger. „Wir müssen versuchen, möglichst wenig einfache Fehler im Aufbauspiel zu machen, um Gegenstöße zu vermeiden.“

Der TV Plochingen II ist in dieser Saison unerwartet schwach. Mit dem Aufstieg haben die Plochinger nichts zu tun, nun soll gegen den TSV Grabenstetten II am Samstag (18 Uhr) wenigstens der vierte Sieg im elften Spiel her. „Wir müssen schauen, dass wir nicht tiefer in den Tabellenkeller rutschen und diesmal unsere klaren Chancen auch nutzen“, sagt TVP-Trainer Martin Bosch-Maurer.

Der TSV Neuhausen II empfängt am Samstag (19.30 Uhr) das HT Uhingen/Holzhausen II . „Vor dem Spiel gegen Uhingen plagen uns riesige Verletzungssorgen“, sagt Neuhausens Trainer Sven Tischler, der sieben Ausfälle zu beklagen hat. „Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für ein Spiel gegen einen direkten Konkurrenten.“

Kreisliga A

Die SG Esslingen hinkt ihren Ansprüchen hinterher und steht in der unteren Tabellenhälfte. Bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen soll am Samstag (17.30 Uhr) deshalb unbedingt ein Sieg her, fordert SGE-Torhüter Benedikt Schrade: „Wir brauchen dazu besonders in der Abwehr eine Steigerung im Vergleich zur Vorwoche.“ Der TSV Denkendorf II empfängt am Samstag (18 Uhr) den VfL Kirchheim II . Nach der deutlichen Niederlage in Zizishausen kommen die Denkendorfer auf dem Zahnfleisch daher. Vor allem der Ausfall von Torhüter Sven Wessolek schwächt das Team. Er leidet noch immer an den Folgen eines schlimmen Kopftreffers vom vergangenen Wochenende. „Trotzdem werden wir alles reinwerfen“, verspricht der Denkendorfer Trainer Sascha Fischer. Ebenfalls um 18 Uhr geht es für den TV Reichenbach III zur TG Nürtingen II . Beim Tabellenvorletzten ist ein Sieg Pflicht für die Reichenbacher. Ausgeglichener dürfte die Partie zwischen dem TSV Weilheim II und der SG Hegensberg/Liebersbronn II am Samstag (20 Uhr) werden. Die Teams teilen sich mit drei Siegen aus neun Spielen den achten Platz. Die HSG Ostfildern II ist am Sonntag (16 Uhr) dran. Dann geht es für den Spitzenreiter beim TV Plieningen darum, die Tabellenführung auszubauen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: