Wolfgang Schorlau Foto: Roberto Bulgrin - Roberto Bulgrin

Wolfgang Schorlaus Krimis zeichnen sich durch große Aktualität, Authentizität und politische Brisanz aus. Zusammen mit Claudio Caiolo arbeitet er derzeit an einem Venedig-Krimi. Bei der LesART geben die beiden Einblick in ihre Arbeit.

EsslingenWie schreibt ein Autor eigentlich ganz konkret? Immer wieder wollen Leser im Detail erfahren, wie ein Buch entsteht. Direkt vom Schreibtisch über die Arbeit am neuen Buch berichten Autoren bei den LesART-Werkstattgesprächen, zu denen sie bereits während des Entstehungsprozesses ihrer neuen Bücher eingeladen werden. Das eröffnet erhellende und manchmal auch verblüffende Einblicke. Und wer dabei war, wird das Buch, von dem die Rede war, nach seinem Erscheinen mit anderen Augen lesen.

In diesem Jahr wird das besonders spannend, weil ein Autoren-Gespann zu Gast ist, das gemeinsam ein Buch verfasst: Wolfgang Schorlau, geistiger Vater der hochpolitischen Krimis um den Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler, hat sich mit seinem Freund Claudio Caiolo zusammengetan. Der ist Sizilianer, Schauspieler und Krimifreunden unter anderem als Kriminaltechniker Carlo Sabato in den „Kom missar Marthaler“-Verfilmungen bekannt. „Caiolo kennt die Verstrickungen von Politik und Verbrechen in seinem Heimatland genau“, erklären die LesART-Macherinnen. Gemeinsam schreiben Schorlau und Caiolo derzeit an ihrem Venedig-Krimi „Der freie Hund“, der den Auftakt für eine Serie machen wird. Und weil das Buch erst im Frühjahr veröffentlicht wird, können die LesARTistinnen bislang nur so viel zur Geschichte über das organisierte Verbrechen versprechen: „Sie werfen gemeinsam einen neuen Blick auf ein altes italienisches Desaster. Die beiden Freunde tun dies heiter, gelassen und gekonnt – inmitten der aufregenden Kulisse einer großen Stadt.“

Protagonist ist Commissario Antonio Morello, Spitzname „Der freie Hund“, der korrupten Politikern in Sizilien den Kampf angesagt hat, auf der Todesliste der Mafia steht und zu seinem Schutz nach Venedig versetzt wird. Als ein junger Aktivist ermordet wird, der sich vehement gegen Kreuzfahrtschiffe und -touristen, die tagtäglich die Lagunenstadt überfluten, eingesetzt hatte, beginnt Morello zu ermitteln. Und entdeckt, dass auch in Venedig das organisierte Verbrechen und die Politik eng miteinander verbunden sind. Alles nur Fiktion? Schön wär’s! Wer Schorlau kennt, der weiß, dass seine Krimis akribisch recherchiert sind und dass an seinen Geschichten gewöhnlich viel mehr Wahres dran ist, als uns lieb sein kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: