Mit einem Drehleiterfahrzeug rettete die Feuerwehr eine Frau aus der brennenden Wohnung im vierten Stock. Foto: SDMG/SDMG / Dettenmeyer

Die Feuerwehr Sindelfingen musste in der Nacht auf Donnerstag unter hohem Zeitdruck und hohem persönlichen Risiko eine ältere Frau vor einen Wohnungsbrand im vierten Stock retten.

Unter hohem zeitlichen Druck und verbunden mit erheblichem persönlichem Risiko verlief in der Nacht auf Donnerstag ein Einsatz der Feuerwehr Sindelfingen. Kurz nach 1.30 Uhr rief ein Alarm die Einsatzkräfte in die Wurmbergstraße nahe dem Stadtzentrum. Dort wurde eine starke Rauchentwicklung im vierten Obergeschoss eines Mehrfamilien- und Geschäftshauses gemeldet.

Zuerst vor Ort war der Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Rainer Just. Laut Einsatzbericht der Sindelfinger Wehr sah der Kommandant in der betroffenen Wohnung eine Person, die um Hilfe rufend an einem offenen Fenster in dichtem Rauch stand. Über Funk änderte er daraufhin die Reihenfolge der eintreffenden Fahrzeuge, sodass die Drehleiter frühzeitig die Einsatzstelle erreichte. „Aufgrund der zeitkritischen Lage stieg der Angriffstrupp ohne Atemschutz in den Korb und rettete die Person so zügig aus der verrauchten Wohnung“, heißt es im Bericht der Sindelfinger Wehr.

Die gerettete Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert

Bei der Bewohnerin handelte es sich um eine 75-jährige Frau. Sie wurde nach Polizeiangaben vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Feuerwehrangehörigen wurden noch an der Einsatzstelle vorsorglich ärztlich untersucht. Da sie wohl keine Verletzungen erlitten haben, konnten sie ihren Dienst fortsetzen.

Den Brand hatte die Feuerwehr zügig gelöscht. Anschließend entrauchte sie die Räume und prüfte die anderen Wohnungen auf mögliche Brandherde. Die Brandursache ist laut Polizei bisher noch unklar. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 80 000 Euro. Die Wohnung ist vorerst unbewohnbar. Alle anderen Hausbewohner blieben unversehrt und konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Feuerwehr Sindelfingen war mit den Abteilungen Kernstadt und Darmsheim im Einsatz. Insgesamt waren 41 Feuerwehrangehörige mit neun Fahrzeugen vor Ort. Die Polizei war mit drei Fahrzeugen und sechs Beamten, der Rettungsdienst mit vier Fahrzeugen und neun Einsatzkräften sowie die DRK Ortsvereine Sindelfingen und Maichingen ebenso mit vier Fahrzeugen und sechs Personen im Einsatz.