So ein Impfzentrum würden gerne viele Unternehmen auf den Weg bringen. Foto: dpa/Stefan Puchner

Dass die Unternehmen mit ihren Betriebsärzten erst im Juni flächendeckend in die Impfkampagne eingebunden werden sollen, löst weiteren Unmut aus. Die Ungeduld ist berechtigt, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Das angespannte Verhältnis zwischen Politik und Wirtschaft wird weiter belastet: Erst im Juni sollen die Betriebsärzte flächendeckend in die Impfkampagne eingebunden werden. Dies erscheint den Verbänden und vielen Unternehmen deutlich zu spät. Sie wollen, dass es möglichst schon im Mai losgeht. Allen bekannt ist, dass das Vakzin jetzt noch nicht ausreicht, um alle Betriebe zu versorgen. Aber die Wirtschaft will Signale der Tatkraft sehen. Und sie braucht Vorgaben, damit sie sich auf den unverzüglichen Start vorbereiten kann.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar