Geteilte Arbeitsplätze, keine Einzelbüros: In seinem neuen Bürogebäude will Balluff die Kommunikation verbessern und der Belegschaft flexibles Arbeiten bieten. Foto: Ines Rudel

Balluff startet den millionenschweren Neubau seines Campus’. Nach der Schließung der Produktion will der Sensorspezialist in Neuhausen wieder wachsen.

Neuhausen - Nachdem 2020 vor allem der Stellenabbau bei Balluff die Nachrichten prägte, will der Sensorspezialist wieder positive Schlagzeilen schreiben: Die Bagger sind in Neuhausen angerollt. Hier soll der vor zwei Jahren vorgestellte Balluff-Campus entstehen. „Unser Neubau ist ein klares Bekenntnis zum Standort Neuhausen“, sagte Katrin Stegmaier-Hermle, die Sprecherin der dreiköpfigen Geschäftsführung, beim symbolischen Spatenstich. Eigenen Angaben zufolge investiert das Unternehmen 60 Millionen Euro, es sei die größte Einzelinvestition der Firmengeschichte. Das Gebäude soll 2023 bezogen werden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: