Der Blick vom Aussichtspunkt Karlshöhe am Sonntagmorgen: In Stuttgart liegt Schnee. Foto: dpa/Marijan Murat

Während andere Regionen Baden-Württembergs nahezu im Schnee versinken, ist der Schneefall in der Landeshauptstadt zum Leidwesen vieler Stuttgarter ausgeblieben. Das änderte sich in der Nacht zum Sonntag.

Stuttgart - In vielen Teilen Baden-Württembergs liegt massig Schnee, und es wird jeden Tag mehr. In Stuttgart hingegen wartete man vergebens auf die weiße Pracht – bis zum frühen Sonntagmorgen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für die Nacht zum Sonntag vorhergesagt, dass „verbreitet Schnee fallen“ solle – und sein Versprechen gehalten. Die Hausdächer in der Landeshauptstadt sind weiß, viele Gehwege – als hätten die Stuttgarter nur darauf gewartet – schon am frühen Morgen gebahnt. In der Innenstadt fahren Räumfahrzeuge, der Schlossplatz gibt im Dämmerlicht am frühen Morgen ein märchenhaftes Bild ab.

Bis Sonntagabend sind laut den Meteorologen des DWD im gesamten Land zwei bis fünf Zentimeter Neuschnee möglich. Die Temperaturhöchstwerte liegen der Vorhersage zufolge zwischen minus drei Grad im Bergland und plus drei Grad am Rhein. Auch in der Nacht zum Montag soll es in einigen Regionen weiter schneien. Bis zum Morgen sind im Nordosten und Osten Baden-Württembergs insgesamt drei bis zehn Zentimeter, im Schwarzwald und in Richtung Allgäu bis zu 25 Zentimeter Neuschnee möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: