Wie im 18. Jahrhundert: Der Speisesaal von Schloss Favorite wird im Jahr der Wiedereröffnung komplett unmöbliert präsentiert. Foto: Günther Bayerl

Nach vierjähriger Sanierung ist das Ludwigsburger Schloss Favorite wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ludwigsburg - Vor vier Jahren war das Lustschloss Favorite zuletzt geöffnet. Seit 2016 liefen umfangreiche Sanierungsarbeiten unter Leitung des Amtes Ludwigsburg von Vermögen und Bau Baden-Württemberg und das trutzige Schlösschen war dem Blick der Öffentlichkeit entzogen. Jetzt ist es soweit: An diesem Sonntag eröffnen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg die Favorite wieder eröffnen.

Das Schloss Favorite wurde von Herzog Eberhard Ludwig anno 1717 als romantisches Jagdschloss auf einem Hügel nördlich seiner Residenz Ludwigsburg in Auftrag gegeben. Durch die zahlreichen Fenster hatte der Herzog einen wunderschönen Blick über den Jagdwald und die Gartenanlagen. Man musste das Schloss einfach mögen – die Namensgebung Favorite stammt vom Herzog und bedeutet einfach „Liebling“. Das Schlösschen war ein reiner Aufenthaltsort für Jagd und Spaß. Mit dem Residenzschloss mit all seinen Möglichkeiten in unmittelbarer Nähe, wurde es stets nach Bedarf versorgt. Sogar das Essen wurde meist im Residenzschloss bereitet und zum Jagdschloss gebracht. Umgeben ist Schloss Favorite von uralten Baumriesen – die heute ein Naherholungs- und Spaziergebiet erster Güte sind. Aus Jagdpark und Tiergarten ist ein Naturschutzgebiet geworden – übrigens eines der ältesten Baden-Württembergs. „Ludwigsburg ist eines unserer großartigsten Residenzensembles, das mit der Wiedereröffnung der Favorite erneut als Ganzes zu sehen sein wird“, kündigt Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, an. „Das Residenzschloss und das Lustschloss sind heute noch in ihrem Zusammenhang sichtbar. Do wird Besuchern ein authentisches Erlebnis einer idealen Planung des 18. Jahrhunderts, wie man es selten findet, geboten.“ Präsentiert wird das Schloss nun erst mal in seinem puren und unmöblierten Zustand: „Das ist die originale Situation“, erläutert Doktor Patricia Peschel, die Konservatorin für die Ludwigsburger Schlösser: „Im 18. und 19. Jahrhundert waren die Räume nahezu das ganze Jahr über leer, da für die herzoglichen Aufenthalte das Schloss immer erst bei Bedarf kurz vorher möbliert wurde, je nach Anlass und Gästezahl.“ Der pure Zustand gilt aber nur für dieses Jahr: Mit der Saison 2021 wird das Schloss wieder möbliert.

Ab Sonntag ist Schloss Favorite täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Das barrierefrei zugängliche Erdgeschoss kann ohne Führung erkundet werden. Die Beletage ist nur mit einer Führung zu sehen, diese finden unter der Woche täglich um 14.30 Uhr statt, am Wochenende gibt es zwischen 10 und 17 Uhr stündlich Rundgänge. Der Eintritt kostet 4/2 Euro. Das Kombiticket zusammen mit dem Residenzschloss kostet 10/5 Euro.

www.schloesser-und gaerten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: