Foto: pixabay.com/CC0 - pixabay.com/CC0

Täglich gibt es in Deutschland unzählige Menschen, die Hilfe von einem Schlüsseldienst benötigen, weil sie sich ausgesperrt haben und nicht mehr ihre eigene Wohnungstür öffnen können. Deshalb ist das Geschäft mit dem Türöffnen riesig in Deutschland und genau deshalb gibt es auch viele „schwarze Schafe“ auf dem Markt. So kann es schnell passieren, dass man bis zu 500 Euro zahlen soll für die Anfahrt sowie die durchgeführten Leistungen.

Jedoch sollten Sie solche Wucherpreise auf keinen Fall akzeptieren und sich im Vorhinein ausreichend informieren, wie Sie am besten handeln können, wenn Ihnen einmal der Schlüssel abhandenkommen sollte.

Nicht überstürzt Hilfe beauftragen

Bleiben Sie erst einmal ruhig und brechen Sie nicht in Panik aus. Gerade wenn Sie Ihren Schlüssel in der Nacht und zusätzlich auch noch am Wochenende verloren haben, kann es oftmals sogar billiger sein in einem Hotel oder bei Freunden zu übernachten und am nächsten Werktag einen Schlüsseldienst zu rufen. Denn gerade am Wochenende und in der Nacht treiben viele Schlüsseldienste den Preis extrem in die Höhe.

Zudem sollten Sie auch nicht an den ersten Schlüsseldienst wenden, der Ihnen von einer Telefonauskunft empfohlen wird und sich auch nicht durch große Außenwerbung bei der Auswahl beeinflussen lassen. Nur weil Sie schon einmal eine Werbung für dieses Schlüsseldienstunternehmen gesehen haben, bedeutet dies nicht, dass dort auch seriös gearbeitet wird. Oftmals nehmen diese Firmen die höchsten Preise, da die Werbung wieder refinanziert werden muss.

Tipps, die Ihnen als Vorbeugung helfen:

  1. Lassen Sie bei Freunden oder den Nachbarn immer einen zweiten Haustürschlüssel hinterlegen. So lassen sich die Kosten für einen Schlüsseldienst am einfachsten sparen und Sie müssen keine externen Firmen beauftragen.
  2. Suchen Sie sich vorsorglich einen Schlosser in Ihrer Wohnnähe heraus, welchen Sie im Notfall kontaktieren können. Zudem können Sie sich so schon im Vorhinein genau über den Preis informieren und mehrere Angebote miteinander vergleichen. In Stuttgart erhalten Sie eine Türöffnung etwa schon zum Festpreis von 89 Euro. Die verschiedenen Schlüsseldienste finden Sie dabei am einfachsten im Internet.

So verhindern Sie, dass Sie abgezockt werden:

  1. Vereinbaren Sie immer bereits am Telefon einen Festpreis mit dem Techniker. So kann es im Nachhinein nicht dazu kommen, dass Ihnen komplett astronomische Preise vorgelegt werden. Zudem merken Sie direkt, wenn es sich um einen unseriösen Schlüsseldienst handelt, da dieser sich auf keinen Festpreis einigen wird.
  2. Achten Sie darauf, dass keine Schlösser oder Türen ramponiert werden! Oftmals gehen die Handwerker besonders grob in Ihrer Arbeitsweise vor, um Ihnen am Ende neue Beschläge oder Schlösser verkaufen zu können. Die Preise dafür werden fast immer überteuert angeboten, sodass man auch in diesem Fall von Abzocke sprechen kann. Stoppen Sie also die arbeiten, wenn Sie merken, dass absichtlich Beschädigungen an Ihrer Tür zugefügt werden. Eine Türöffnung ist in 99 % der Fälle komplett ohne Beschädigung möglich, daher merken Sie auch hier schnell, ob es sich um ein „schwarzes Schaf“ handelt.
  3. Lassen Sie sich zudem immer eine Rechnung von allen Leistungen aushändigen. So können Sie genau nachvollziehen, für welchen Service Sie eigentlich zahlen und wie viel für die einzelnen Leistungen berechnet wurde.
  4. Falls Sie vorher keinen Festpreis ausgehandelt haben und nun vor einer erhöhten Geldforderung des Schlüsseldienstes stehen, sollten Sie diese Rechnung auf keinen Fall direkt Bar begleichen. Lassen Sie sich auch nicht zu einer Fahrt zum Geldautomaten überreden, sondern holen Sie notfalls Freunde oder Nachbarn zu Hilfe. Ihnen soll eine Rechnung zugeschickt werden, die Sie dann in Ruhe prüfen können.
  5. Sollten Sie eindeutig in einer Notlage ausgenutzt worden sein, können Sie im Nachhinein noch immer eine Strafanzeige bei der Polizei stellen. Dann wird genau untersucht werden, ob der Schlüsseldienst eine unverhältnismäßig hohe Summe von Ihnen verlangt und ob diese Rechnung überhaupt beglichen werden muss.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: