Foto: 123rf.com / dolgachov - 123rf.com / dolgachov

Die Möglichkeit jederzeit und ohne große Einschränkungen auf diverse Angebote zuzugreifen, macht den Reiz des Internets aus. Doch neben vielen guten Angeboten gibt es auch die Online-Abzocke, mit der Verbrauchern regelmäßig geschadet wird.

Immer wieder gelingt es Betrügern, Verbrauchern online finanziell zu schaden. Wie die Verbraucherzentralen betonen, locken dabei vor allem vermeintliche Gratisangebote in die Kostenfalle und diese gibt es bei Diensten im Weg nicht nur bei Software-Angeboten. Auch die vermeintlich kostenlose Hausaufgabenhilfe, diverse Angebote für Kochrezepte oder Online-Schulungen sind so aufgebaut, dass sie dem interessierten Verbraucher zunächst kostenfrei angeboten werden, nach Registrierung oftmals allerdings mit regelmäßigen Gebühren einhergehen.

Für die Betroffenen ist es gar nicht so leicht, diesen Kostenfallen zu entkommen, denn auf den Seiten fehlen konkrete Ansprechpartner. Teilweise kann nur über hinterlegte Formulare Kontakt mit den Betreibern aufgenommen werden, die natürlich auf entsprechende Anfragen kaum oder lediglich mit Vertrösten reagieren. Die Verbraucherschützer sehen hier vor allem die Regierung in der Pflicht und fordern daher klare Vorgaben. Die Abzocker zu belangen ist für die Verbraucherschützer gar nicht so leicht, denn häufig sitzen die Betreiber im Ausland.

Abzocke im Internet gibt es in allen Bereichen. Um sich zu schützen, sollten Verbraucher Online-Angebote, die Sie bislang noch nicht kannten, genau ansehen. Vor allem wenn die Eingabe von Personaldaten verantwortlich ist, um auf die vermeintlich kostenlosen Inhalte zuzugreifen, ist Vorsicht geboten. Ein Feld, in dem häufig Abzocke-Angebote lauern, sind die Online-Casinos. Bevor sich Verbraucher hier für eine Registrierung entscheiden, gilt es die Anbieter genau zu prüfen. „Auch Online-Casinos, die ihre Angebote vertreiben, brauchen eine gültige Lizenz. Diese sollte auf der Webseite vermerkt sein und im besten Fall direkt in Schleswig-Holstein erteilt worden sein“, so Steffen Breitner von Betrugstest.com.

Neben der Lizenz gibt es weitere Punkte, an denen die Seriosität geprüft werden kann. So sollten prinzipiell Live-Chat und Telefon problemlos abrufbar sein. Weiterhin bieten seriöse Online-Casinos meistens auch die Zahlungsart PayPal für ihre Kunden an.

Ein großes Risiko stellen für Verbraucher rund um Esslingen ebenso die sogenannten Fake-Shops dar. Hierbei handelt es sich um Online Shops, die Ware anbieten, die ihnen überhaupt nicht gehört. Die Kunden erhalten denn entweder überhaupt keine Ware oder anstelle der bestellten Artikel etwas vollkommen anderes. Für den Verbraucher sind solche Fake Shops schwer zu erkennen, zumal sie in allen Produktbereichen lauern. Besonders begehrt sind jedoch Technik- und Markenartikel aller Art. Hier sollten Verbraucher bei unbekannten Anbietern prinzipiell skeptisch sein, wenn Geräte besonders preiswert angeboten werden und die Shops damit deutlich unter dem Preisniveau anderer Anbieter liegen.

Wie bei den Online Casinos gilt es auch bei den Shops auf einzelne Kriterien zu achten. Seriöse Shops bieten immer diverse Zahlungsarten an. PayPal ist auch hier zunächst ein Indiz für einen seriösen Anbieter. Weiterhin sollten aber alle Kontaktdaten der Betreiber abrufbar sein. Hierzu gehören die komplette Adresse inklusive Telefonnummer und E-Mail. Es gibt diverse Seiten die Fake-Shops auflisten. Unbekannte Shops sollten daher vorher immer überprüft werden.

Teilweise tauchen die Shops bereits in Forenbeiträgen von Verbrauchern auf und werden dort als Fake-Anbieter benannt. Wer sicher einkaufen möchte, sollte darauf achten, dass eine Absicherung des Einkaufs per Trusted Shops möglich ist. Somit ist der Warenwert versichert und das Risiko für den Verbraucher sinkt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: