Ruft der Birkenkopf? Das Wetter am Wochenende lädt zum Wandern ein – natürlich mit dem gebotenen Abstand zu anderen Menschen. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Das Wetter könnte für Menschen in Stuttgart und Region ein Stimmungsaufheller sein. Das ganze Wochenende zeigt sich von seiner frühlingshaften Seite.

Stuttgart - Der Corona-Blues bekommt einen Stimmungsaufheller, so die gute Nachricht zu Beginn. Auf welches Wetter dürfen sich die Menschen in Stuttgart und den umliegenden Landkreisen freuen? Peter Crouse ist Meteorologe bei der Regionalen Wetterberatung Stuttgart.

Laut Crouse werde das Wetter in Baden-Württemberg bis einschließlich Montag durch ein Hochdruck über der Nordsee bestimmt. Was bedeutet das genau? Das heißt, dass von Freitag bis Montag freundliches Frühlingswetter erwartet wird, führt der Meteorologe aus. In den nächsten drei Tagen gebe es tagsüber milde Temperaturen und es wehe ein schwacher Wind aus Nordost.

Einige Schleierwolken bringen Schatten

Am Freitag soll die Sonne reichlich scheinen, die Höchstwerte können bis zu 16 Grad erreichen, sagt der Meteorologe. Die Nacht zum Samstag soll sternenklar werden, die Tiefstwerte liegen bei knapp über 0 Grad. Auch am Samstag hält der Sonnenschein an, nachmittags spenden einige Schleierwolken etwas Schatten. Es soll sogar noch wärmer als am Vortag werden, das Thermometer kann auf 18 Grad steigen.

Der Sonntag wird nochmals heiter bis sonnig, der Meteorologe sagt wieder Schleierwolkenfelder und Höchstwerte bis 18 Grad voraus. Tagsüber wehen am Sonntag frische Böen aus Nordost. So schön der Tag ist, in der Nacht sinken die Temperaturen deutlich. In allen Nächten soll es frostig sein, meint Meteorologe Peter Crouse.

Die nächste Woche ist in Sachen Wetter für Baden-Württemberg noch etwas unsicher zu bewerten, für den Meteorologen gibt es aber ein paar Hinweise, dass ab Dienstag und Mittwoch das Wetter leicht umschlägt und Schauer sowie etwas kühlere Temperaturen zu erwarten sind. Doch bis dahin steht ein sonniges Wochenende bevor – die Menschen in Stuttgart und der Region werden es zu nutzen wissen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: