Foto: Johannes Plenio/pexels

Es wird viel spekuliert, wer der Nachfolger von Niko Kovac wird, doch der FC-Bayern lässt sich Zeit mit der Auswahl eines neuen Trainers.

Lange wurde bereits darüber spekuliert, wer in München die Nachfolge des kroatischen Cheftrainers Niko Kovac antreten wird. Über viele Namen wurde bereits gesprochen und auch über viele Namen wurde spekuliert, während viele Spekulationen noch anhalten. Eines scheint allerdings festzustehen, der FC Bayern lässt sich bei der jetzigen Trainersuche eine Menge Zeit, denn ein weiteres Missverständnis wie mit Niko Kovac soll es an der Säbenerstraße zukünftig nicht mehr geben. Hansi Flick, der Co-Trainer, wird bis mindestens zur Winterpause als Interimslösung zur Verfügung stehen, doch auch hier scheint das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

Flick mehr als nur eine Interimslösung?

Alles in allem muss Hansi Flick ganz klar gelobt werden, denn ein solcher Einstand mit 4 Siegen aus 4 Spielen ist alles andere als selbstverständlich. Aus diesem Grund gilt Hansi Flick laut renommierten Buchmachern und Wettportalen wie sportwettenbonus.de bereits als Favorit auf eine langfristige Kovac-Nachfolge. Er übernahm die Münchner Mannschaft zu einer unglaublich schwachen Saisonphase. Zuvor gab es eine 1:5 Klatsche gegen die Eintracht Frankfurt, bei der nichts von der Bestia Negra zu sehen war. Die bayerische Dominanz ging schon vor vielen Spielen verloren, klare Strukturen in der Mannschaftsaufteilung waren nicht mehr zu erkennen. Insbesondere in der Defensive hat keine Verteidigungsstruktur mehr gestimmt. Aus diesem Grund war der deutsche Rekordmeister in den letzten Wochen unter Niko Kovac wohl auch so anfällig für unnötige Gegentore. Die Bayernabwehr war immer für ihre Stabilität bekannt, doch diese hatte sie zuletzt unter dem Kroaten komplett verloren. Am 5. Bundesligaspieltag konnten die Münchner zuletzt ein Pflichtspiel zu null bestreiten, weshalb Niko Kovac schlussendlich auch abgesetzt werden musste. Auch nach vorne waren nur wenige Strukturen und klare Taktiken erkennbar, weshalb der FC Bayern seine komplette Dominanz und allen voran das "Mia San Mia-Gefühl" auf dem Platz verlor. Ohne Robert Lewandowski wäre der Bundesliga Start für Niko Kovac wohl deutlich früher zu Ende gewesen, denn ohne den polnischen Torjäger hätte der FC Bayern wohl kaum so viele Tore erzielt.

Die möglichen Nachfolger

Mit Hansi Flick könnten die Münchner zwar den richtigen Trainer gefunden haben, doch auch auf dem Trainermarkt hält der FC Bayern derzeit die Augen auf. Zuletzt wurde der Argentinier Mauricio Pochettino immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Aufgrund seiner Entlassung in Tottenham wäre der Argentinier, der als Salihamidiz Liebling gilt, für den FC Bayern frei verfügbar.

Andere Wunsch-Trainer wie Thomas Tuchel und Erik Ten Hag stehen bei ihren derzeitigen Vereinen (PSG & Ajax) noch unter Vertrag. Allerdings könnte der FC Bayern beide Trainer im Sommer wohl aus ihren Verträgen herauskaufen. Insbesondere Ten Hag schielt bereits auf den Bayern Posten. Der frühere Trainer der Bayern Amateure hat den Chef-Trainer Posten des FC Bayern bereits als sein größtes Ziel ausgeschrieben und dies auch noch öffentlich.

Die Wunschlösung vieler Bayernfans könnte wohl Pep Guardiola lauten. Der Katalane steht bei Manchester City noch bis 2021 unter Vertrag und scheint laut Medienberichten derzeit alles andere als glücklich zu sein. In München hat er viele Freunde, auch im ganzen Verein. Aufgrund dessen halten viele eine Guardiola Rückkehr nach München für sehr wahrscheinlich. Dies wäre vermutlich auch die Variante mit dem geringsten Risiko für die Münchner, denn unter Guardiola erreichte der FC Bayern in drei aufeinanderfolgenden Jahren jeweils das CL-Halbfinale.

Flick die perfekte Mischung aus Guardiola, Van Gaal und Jupp Heynckes

Für viele scheint der jetzige Bayern-Trainer bereits gefunden, denn Hansi Flick konnte den FC Bayern binnen weniger Tage auf Top-Form bringen. Seine Bilanz kann sich bislang durchaus sehen lassen, denn mit 4 Siegen aus 4 Pflichtspielen könnte die Bilanz kaum besser sein. Zudem gewannen die Münchner alle 4 Spiele zu Null und somit 4 Mal in Folge ohne Gegentor. Das Pressing bei Ballverlust ist grandios und erinnert an Pep Guardiola. Auch der Ballbesitzfußball mit längeren Passstaffetten wurde von Guardiola und Louis Van Gaal übernommen. Der wichtigste Punkt allerdings ist die Empathie, die Hansi Flick mitbringt. Er führt Gespräche mit jedem einzelnen Spieler, erklärt ihnen seine Entscheidung. In Form einer Vaterfigur streichelt er die sensiblen Stars, so wie es einst Jupp Heynckes tat. Es scheint sich zu 100% auszuzahlen, denn die Mannschaft zahlt alles mit wunderschönem Fußball und noch schöneren Ergebnissen zurück. Zuletzt konnte nicht nur Dortmund mit 4:0 besiegt werden, sondern auch in Belgrad konnte der Rekordmeister mit 0:6 gewinnen. Die höchste Niederlage, die roter Stern in der CL einstecken musste. Außerdem hat Hansi Flick mit dem FC Bayern den besten Start eines Bayern-Trainers hingelegt. 4 Spiele, 4 Siege mit einer Bilanz von 16:0 Toren. Einen besseren Start hatte noch kein Bayern-Trainer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: