Die Gäste lauschten Hits von Helene Fischer und Andreas Gabalier. Foto: Robert Korell - Robert Korell

Mit Hits von Helene Fischer und Andreas Gabalier feierten die Aichwalder am Wochenende ihr Wengertfest Summerwine. Am Sonntag gab es einen Frühschoppen.

AichwaldIm April haben Kartin und Sebastian Faiß die Kelter, das zweitälteste Gebäude auf dem Schurwald, übernommen, um dort mit ihrer Bio-Imkerei Goldblüte einzuziehen. Nur wenige Monate später hat am Wochenende das Wengertfest Summerwine auf dem Gelände stattgefunden. „Bei einem Pächterwechsel kann so ein Fest natürlich schnell in Gefahr geraten“, sagt Daniel Geiger, der erste Vorstand des Musikvereins Aichelberg. „Mit der Familie Faiß hat die Zusammenarbeit aber wunderbar funktionier und es gab keinerlei Probleme.“

Wie Sebastian Faiß bestätigt, stellt er gemeinsam mit seiner Frau Katrin den Platz für das Wengertfest gerne zur Verfügung. „Ich selbst bin in Aichelberg aufgewachsen, da kam es für mich überhaupt nicht infrage, mich querzustellen“, sagt er. Seine Frau Katrin fügt noch hinzu: „Die Bienen sind jetzt im Urlaub. Gerade beim Transport der Kästen und beim Umräumen in der Kelter hat uns der Musikverein sehr geholfen.“

Die Kleinen singen mit

Und so kann der Partyabend am Samstag wie gewohnt stattfinden. „Für einen Musikverein ist unsere Musikauswahl schon besonders, normalerweise spielt man ja traditionellere Lieder“, sagt Geiger. „Wir hatten aber vor ein paar Jahren einfach Lust, uns in die Richtung Partyband umzuorientieren.“ Also spielt die zwanzigköpfige Blaskapelle Hits von Helene Fischer oder Andreas Gabalier und Geiger singt dazu. In der ersten Reihe stehen dabei die ganz Kleinen, die begeistert mitsingen und -klatschen. „Das Tolle an der Musik ist, dass alle Altersklassen mitgehen, das geht quasi von drei bis 99“, freut sich Geiger. Nach der langen Partynacht am Samstag sieht das Programm am Sonntag ruhiger aus. Zum Frühschoppen bietet der Musikverein Jesingen musikalische Untermalung, zudem gibt es am Nachmittag Einblicke in das Imkerhandwerk und die Bienenvölker der Imkerei Goldblüte.

Abwechslung mit Filetspießen

Den Höhepunkt bietet der Rundgang durch den Weinberg. „Wir haben drei bewirtete Hütten auf der Strecke, an denen verschiedene Wein-Tastings stattfinden“, sagt Daniel Geiger. „Außerdem bieten wir auch eine musikalisch begleitete Führung an.“ Bei der Weinauswahl achte man indes darauf, den lokalen Wein anzubieten, der mittlerweile von der Remstalkellerei hergestellt wird. Daneben steht auch Kulinarisches auf dem Programm: „Ende August hat wahrscheinlich jeder die Nase voll von Roten Würsten, also bieten wir etwas Abwechslung mit verschiedenen belegten Broten, Fisch und Filetspießen“, sagt Geiger. Zusätzlich werden acht verschiedene Weine und an der Reben-Bar mehrere Weincocktails angeboten. Eine Prognose, wie viel Wein die zahlreichen Gäste trinken würden, wollte da am frühen Samstagabend keiner abgeben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: