Ein Auto steht neben einem Baustellenschild am Neckartor. Zwischen Willy-Brandt-Straße und Cannstatter Straße erneuert das Tiefbauamt die Fahrbahnen mit einem photokatalytischen Straßenbelag. Er ist mit einer besonderen Deckschicht versehen und soll dazu beitragen, die Luftbelastung durch Stickoxide zu verringern. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - Sebastian Gollnow/dpa

Ein «High-Tech-Straßenbelag» soll die Luft an Deutschlands dreckigster Kreuzung verbessern: Stadt und Land stellen die Neuerung heute vor.

Stuttgart (dpa/lsw) Am Stuttgarter Neckartor, Deutschlands schmutzigster Straßenkreuzung, soll eine neue Fahrbahndecke für bessere Luft sorgen. Land und Stadt informieren am Montag (12 Uhr) über den «High-Tech-Straßenbelag». Er hat nach Angaben des Verkehrsministeriums eine besondere Deckschicht und soll dazu beitragen, die Luftbelastung durch Stickoxide zu verringern. Das Tiefbauamt erneuert die Fahrbahnen zwischen Willy-Brandt-Straße und Cannstatter Straße mit dem speziellen Gemisch.

Auch an anderen Stellen in der Stadt sollen solche Beläge eingesetzt werden. Zudem ist geplant, Gebäude des Landes am Neckartor und an weiteren besonders belasteten Straßen mit einer speziellen Farbe zu bestreichen, die Stickstoffdioxide binden soll.

Baden-Württembergs Landeshauptstadt kämpft seit Jahren gegen hohe Schadstoffwerte. Verstärkt durch die Kessellage werden die EU-Grenzwerte immer wieder überschritten. Während die Belastung durch Feinstaub zuletzt dank zahlreicher Maßnahmen geringer wurde, lagen die Werte bei Stickstoffdioxid im vergangenen Jahr an vielen Orten noch weit über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft im Jahresmittel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: