Die Stadt Köln hat die Feiertage rund um Karneval für ihre Mitarbeiter zu regulären Arbeitstagen erklärt. (Symbolbild) Foto: dpa/Oliver Berg

Wegen der Corona-Pandemie fällt in Köln die große Karnevalsparty aus. Und da nicht gefeiert werden kann, kann gearbeitet werden – so sieht es zumindest die Stadt Köln und erklärt die Feiertage zu regulären Arbeitstagen.

Köln - Schicht statt schunkeln: Die Stadt Köln hat die Hochphasen des Karnevals 2021 für ihre Mitarbeiter zu regulären Arbeitstagen erklärt. Ein Grund: Wegen der Corona-Pandemie fallen größere Feierlichkeiten flach. „Ohne die Brauchtumsfeierlichkeiten an Rosenmontag entfällt der Grund für eine Dienstbefreiung bei der Stadtverwaltung“, erklärte die Kommune am Donnerstag. Als öffentliche Arbeitgeberin wolle man zudem den „Respekt gegenüber den massiven Einschränkungen, Einschnitten und Sorgen zum Ausdruck bringen, von denen Arbeitnehmende und Unternehmen in Köln betroffen sind.“

Betroffen von den Regelungen sind Weiberfastnacht (11. Februar), Rosenmontag (15. Februar) und Karnevalsdienstag (16. Februar). Um die Leistungen der Mitarbeiter in der Pandemie anzuerkennen, führe man aber Gespräche über einen Ausgleichstag, so die Stadt. Bereits am Dienstag hatte die Landesregierung entschieden, dass es in NRW-Landesbehörden an Rosenmontag kein dienstfrei geben wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: