Das Cannstatter Volksfest auf dem Wasen wurde erneut abgesagt. (Archivbild) Foto: imago images/Lichtgut/Leif Piechowski via www.imago-images.de

Das Cannstatter Volksfest in Stuttgart darf auch in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden. Die Stadt teilte dies am Mittwoch mit. Trotzdem sollen Schausteller nicht ganz leer ausgehen.

Stuttgart - Nach der Absage des Münchner Oktoberfests wegen des Coronavirus findet auch das Cannstatter Volksfest in Stuttgart erneut nicht statt. Das teilte Stadtsprecher Sven Matis am Mittwoch über Twitter mit. Das zweitgrößte Volksfest in Deutschland war vom 24. September bis zum 10. Oktober 2021 geplant. Vor Corona haben jedes Jahr rund vier Millionen Menschen das Volksfest besucht. Zuerst hatte die „Bild“ berichtet.

Schausteller und Marktkaufleute mit Ständen und Fahrgeschäften sollen in der City präsentieren dürfen und der Weihnachtsmarkt wird verlängert, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Stadt erfuhr. Anders als in München, wo die Entscheidung über das Oktoberfest bereits Anfang Mai gefallen war, hatte die Stadt Stuttgart zuletzt immer wieder betont, sie werde zum „spätmöglichsten Zeitpunkt“ entscheiden.

Wirtschaftliche Folgen für etliche Unternehmen

Die erneute Absage trifft wirtschaftlich nicht nur Schausteller, Wirte und Budenbesitzer, sondern auch Hotels, Gaststätten, Taxifahrer und Einzelhändler. Am Wasen hängen laut der Homepage rund 2500 Arbeitsplätze direkt.

Der Cannstatter Wasen ist ein rund 25 Hektar großes Festgelände im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Das direkt am Ufer des Neckars gelegene Areal ist Teil des Veranstaltungsgeländes NeckarPark. Dazu gehören unter anderem die Mercedes-Benz Arena sowie das Mercedes-Benz Museum. Neben den beiden großen Volksfesten – dem Stuttgarter Frühlingsfest und dem Cannstatter Volksfest – finden dort auch viele andere Veranstaltungen statt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: