Ulrike Folkerts, die unter anderem für ihre Tatort-Rolle Lena Odenthal bekannt ist, gehört zu den Unterzeichnern der Kampagne #Actout. Foto: SWR/Jacqueline Krause-Burberg

Die Schauspielerkampagne #Actout fordert mehr Vielfalt im Film und im Theater – zu Recht, kommentiert Kulturchef Tim Schleider.

Stuttgart - Am Sonntagabend war die dienstälteste „Tatort“-Kommissarin wieder im Einsatz: Zum 74. Mal ermittelte Lena Odenthal für die Mordkommission in Ludwigshafen; seit 1989 verkörpert Ulrike Folkerts diese Rolle. Im wahren Leben lebt die Schauspielerin seit mehr als 15 Jahren mit der Künstlerin Katharina Schnitzler zusammen. Auf dem Bildschirm verkörpert Hauptkommissarin Odenthal dagegen das Lebenskonzept der einsamen Wölfin: bis tief in die Nacht mit dem Job verstrickt, völlig identifiziert mit dem Fall, stets am Rande eines Burn-outs.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar