Winfried Kretschmann Foto: oh Foto:  

Winfried Kretschmann sieht mit über 38 Prozent der Stimmen im Wahlkreis Nürtingen. Alles zum Wahlergebnis lesen Sie im Artikel.

Nürtingen - Mit 38,8 Prozent Stimmenanteil ( im Vergleich zu 2016: plus 3,9 Prozent) hat Winfried Kretschmann für die Grünen seine letzte große Wahlschlacht in seinem angestammten Wahlkreis Nürtingen mit einem rekordverdächtigen Ergebnis gewonnen.

Hier gelangen Sie zu den aktuellen Zahlen aus dem Wahlkreis Nürtingen: So hat Nürtingen gewählt.

Wobei der martialische Begriff der Schlacht eigentlich fehl am Platz ist, ficht doch der Grandseigneur der Ökopartei eher mit dem Florett als mit dem Säbel. Außerdem ließen die Coronapandemie und seine erkrankte Ehefrau dem Ministerpräsidenten wenig Zeit für Termine im Wahlkreis. Entsprechend kurz ist Kretschmanns Wahlkampf ausgefallen.

Die Ergebnisse aus dem Wahlkreis Kirchheim finden Sie hier: Andreas Schwarz (Grüne) verteidigt sein Direktmandat.

Der CDU-Herausforderer Thaddäus Kunzmann aus Nürtingen muss erneut bangen. Bis Redaktionsschluss stand nicht fest, ob 21,6 Prozent der Stimmen (minus 3,6 Prozent) für den Rechtsausleger nach fünf Jahren Abstinenz vom Landtag für ein Mandat über die Zweitauszählung reichen wird.

Hier lesen Sie die Ergebnisse aus dem Wahlkreis Esslingen: Souveräner Erfolg für Andrea Lindlohr.

Dennis Birnstock aus Filderstadt hat für die FDP 2,4 Prozent gut gemacht und landet auf Platz drei mit 11,6 Prozent. Die Sozialdemokratin Regina Birner aus Beuren erreicht 9,3 Prozent und verliert 1,2 Prozent der Stimmen. Der Reutlinger Hansjörg Schrade (AfD) muss mit einem Verlust von 5,3 Prozent (Ergebnis: 9,1 Prozent) als Verlierer im Wahlkreis gelten. Und Anil Besli aus Leinfelden-Echterdingen kann das Ergebnis für Die Linke um 0,5 auf 2,6 Prozent steigern.

Alle Zahlen zum Wahlkreis Göppingen finden Sie hier: Grünen-Kandidatin Ayla Cataltepe holt sich die Mehrheit der Simmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: