Getanzt werden darf derzeit nicht. Wenn die Clubs wieder aufmachen, sollen ihnen zwei Nachtmanager zur Seite stehen. Foto: picture alliance / dpa/Franziska Kraufmann

Nach lautstarker Kritik wurde die Wahl des neuen Stuttgarter Nachtmanagers gestoppt. Und wird nun erneut gestartet. Was ist anders?

Stuttgart - Die Wahl des neuen Stuttgarter Nachtmanagers beginnt am Freitag, 15 Januar, noch einmal von vorne. „ Zahlreiche Stimmen konnten am Montag aufgrund der von uns getroffenen Sicherheitsvorkehrungen leider nicht abgegeben werden. Gleichzeitig wurden wir auf andere Sicherheitslücken aufmerksam gemacht und bereits erzielte Ergebnisse der Wahl in Frage gestellt“, lautet die Begründung des mit der Abstimmung betrauten Pop Büro. Es dürften alle am Online-Voting teilnehmen, es gebe keine lokalen Begrenzungen. Jeder dürfe nur einmal abstimmen und müsse die Stimmabgabe via SMS und Bestätigungscode verifizieren. Wie genau es das Pop Büro nach der Kritik nun nimmt, zeigt sich an folgendem Satz in der Pressemitteilung: „Das Abstimmen im Netz endet am 25. Januar um 23.59 Uhr.“

Zwei Stellen sind ausgeschrieben

Die Stadt Stuttgart und das Popbüro haben zwei Stellen ausgeschrieben, deren künftige Inhaber sich mit dem Nachtleben der Stadt beschäftigen sollen. Die eine Stelle ist bei der Wirtschaftsförderung der Stadt angesiedelt. Eine dreistellige Zahl an Bewerbungen ist eingegangen. Wer nach einem klassischen Verfahren mit Gesprächen eingestellt wird, soll künftig zwischen den Akteuren des Nachtlebens und den Beamten der Verwaltung für gegenseitiges Verständnis sorgen und als Lotse durch den Ämterdschungel dienen.

Wer für die zweite Stelle gekürt wird, darf sich künftig Nachtmanager nennen und soll in die Öffentlichkeit wirken, Verständnis für die Belange der Clubbetreiber, Musikszene und Veranstalter wecken und für deren Anliegen werben, aber auch vermitteln, wo es Probleme gibt, etwa durch Lärm, Dreck und Drogen.

34 Kandidaten stehen dafür zur Wahl, darunter finden sich zahlreiche Veteranen des Stuttgarter Nachtlebens. 27 Männer sind es und sieben Frauen.

Anfang März soll die Kür erfolgen

Sie alle werben auf der Webseite des Popbüros für sich. Die ersten fünf kommen in die nächste Runde, dort kann der Kreis erweitert werden. Eine Jury kann fünf weitere Bewerber für die nächste Runde nominieren. In dieser Jury sitzen Mitglieder des Clubs Kollektiv, des Gemeinderats, der Stadtverwaltung, der Dehoga, der Allianz für ein sicheres und lebendiges Stuttgart, des Popbüros und der Wirtschaftsförderung. Am 13. Februar präsentieren sich die Erwählten der Öffentlichkeit und der Jury. Ein Trio bleibt übrig, aus dem nach Vorstellungsgesprächen Anfang März der Nachtmanager oder die Nachtmanagerin erwählt wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: