Kater „Simba“ wurde im Tierheim Stuttgart abgegeben, weil er häufig auf Textilien gepinkelt hatte. Es stellte sich heraus, dass eine Blasenentzündung der Grund dafür war. Nun sucht er einen neuen Besitzer. Foto: LICHTGUT/Zophia Ewska

Im Frühjahr ist vermehrt Wurfzeit bei Katzen. Das Tierheim und die Katzenhilfe Stuttgart bereiten sich auf noch mehr Tiere vor – dabei sind sie jetzt schon am Limit. Woher kommen die vielen Katzen?

Mitte April hat der Deutsche Tierschutzbund in einer Pressemitteilung Alarm geschlagen: Auf die Tierheime in der Bundesrepublik komme – insbesondere im Mai – eine Flut von Katzen zu. Das ist jetzt auch in Stuttgart zu spüren: Petra Veiel ist die Pressesprecherin des Tierschutzvereins Stuttgart, dem auch das hiesige Tierheim angehört. „Wir sind sehr ausgelastet. Derzeit sind wieder allerhand Katzenübergaben“, sagt sie. Aktuell schwanke die Zahl der Katzen im Tierheim zwischen 80 und 100. Das könnten bald noch mehr werden, denn die Menge der Fund- und Abgabekatzen im Stuttgarter Tierheim betrug 2020 noch 127. Seither ist die Zahl von Jahr zu Jahr angestiegen und hat sich inzwischen auf 258 im letzten Jahr mehr als verdoppelt.