Omid Nouripour ist neuer Co-Vorsitzender der Grünen - und wird im Netz in diesen Tagen oft in Zusammenhang gebracht mit Aussagen über die Scharia. Foto: dpa/Kay Nietfeld

In den sozialen Medien wird unter Beiträgen über Omid Nouripour seit Tagen verbreitet, der Grünen-Politiker wolle die Scharia in Deutschland einführen. Was steckt dahinter – und sind Teile der Scharia tatsächlich mit dem Grundgesetz vereinbar?

Berlin/Stuttgart - Es gibt in diesen Tagen in den sozialen Medien kaum einen Beitrag über Omid Nouripour, unter dem sich nicht zahlreiche Kommentare mit Verweis auf die Scharia sammeln. „Scharia-Omid“ schreiben manche Menschen unter Posts zum neuen Grünen-Chef bei Facebook, andere empören sich darüber, dass jemand, der „die Scharia in Deutschland einführen will“, Bundestagsabgeordneter und Parteivorsitzender ist. Verbreitet wird in diesem Zusammenhang ein Videoclip von Teilen einer Rede des Politikers.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: