Bundespolizisten im Gespräch mit einem Passanten Foto: dpa/Roland Weihrauch

Wenn die mobilen Impfteams oder Impfzentren den gerade verfügbaren Anti-Corona-Impfstoff nicht an die priorisierten Personengruppen austeilen können, sollten Polizisten oder Feuerwehrleute davon profitieren, fordert die Polizeigewerkschaft im Land.

Stuttgart - Es ist für die mobilen Impfteams bei ihren Einsätzen in den Alten- und Pflegeheimen ein ganz konkretes Problem: Nicht in jedem Fall können sie vor Ort die Impfstoffampullen optimal ausnutzen, weil gerade nicht exakt so viele impfwillige Pflegebedürftige oder Pflegekräfte bereitstehen wie nötig. Der bei minus 70 Grad angelieferte sowie kurzfristig aufgetaute und aufbereitete mRNA-Impfstoff von Biontech zum Beispiel darf aber nicht bis zum nächsten Einsatz wieder eingefroren werden. An der Stelle könnte etwa die Polizei ins Spiel kommen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar