Milena Mohr liest gerne. Foto: Petra Bail

Fantasiebücher, Kinderkrimis und lustige Literatur sind Milena Mohrs Favoriten. Sie liest nicht nur gerne, sondern auch richtig gut. So gut, dass sie beim regionalen Vorlesewettbewerb klar siegte.

Aichtal - Milena Mohr ist eine begeisterte Leseratte. Zwei bis drei Bücher verschlingt die Elfjährige aus Aichtal pro Monat, erzählt sie und ihre Mutter ergänzt: „da sind auch richtig dicke darunter“. Die Schülerin liest nicht nur gerne, sondern auch richtig gut. Das hat sie beim diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels bewiesen. Beim Kreisentscheid Esslingen Süd ging sie als klare Siegerin hervor.

Corona-bedingt war diesmal alles anders als sonst. Die Teilnehmenden lasen nicht vor Ort in der Katholischen Bücherei Neuhausen, wo seit Jahren der Regionalwettbewerb ausgetragen wird. Der Entscheid fand digital statt. Die sechs teilnehmenden Jungen und Mädchen mussten ein Drei-Minuten-Video von ihren Vorlesebeiträgen erstellen und auf dem Webportal hochladen. Logisch, dass man vorher ein bisschen übt. Mama, Papa und die jüngere Schwester stellten sich als Zuhörer gerne zur Verfügung. Vor der Aufnahme hatte Milena schon ein bisschen Lampenfieber, doch die beste Freundin, die auch das Publikum darstellte, beruhigte sie.

Das Geheimnis der alten Dame

Ausgesucht hatte die Schülerin des Elisabeth-Selber-Gymnasiums in Filderstadt David Walliams spannenden Jugendroman „Gangsta-Oma“. Er handelt von einem elfjährigen Jungen, der einmal pro Woche bei seiner Oma übernachten, Kohlsuppe essen und Scrabble spielen muss.

Stinklangweilig findet das der Knirps, bis er hinter Geheimnis der alten Dame kommt. Sie war einst eine gerissene Juwelendiebin, was die Klunker in der Keksdose beweisen. Gemeinsam baldowern sie einen Plan aus, die Kronjuwelen der Queen aus dem Tower von London zu stehlen. Die Passage, wenn das Einbrecher-Duo in das Jewel-House einsteigt, hat Milena für den Vorlesewettbewerb ausgewählt. „Ich fand’s spannend und lustig, und es ist viel wörtliche Rede drin“, sagt sie zur Begründung und Büchereimitarbeiterin und Jurymitglied Andrea Zidek lobt den Griff ebenso wie die Lesetechnik und die Interpretation. „Milena bekam von der Jury die höchste Punktzahl.“

Fantasiebücher und Kinderkrimis

Das Buch hat ihr eine Freundin empfohlen und der Opa hat’s gekauft, um es dann später selbst zu lesen. Milena liebt Fantasiebücher, Kinderkrimis und lustige Literatur. Selbstverständlich hat sie einen Büchereiausweis mit dem sie per Onleihe Lektüre für ihren E-Bookreader besorgt. Zu Weihnachten oder zum Geburtstag gibt’s oft Gutscheine, die werden dann direkt im Buchladen eingetauscht, gegen ein Buch, das nicht in den Regalen der Bibliothek steht.

Bei der Siegerehrung vor Ort in Neuhausen genoss sie es, endlich mal wieder zu stöbern. Außer einer Urkunde durfte Milena noch ein Buchgeschenk mit nach Hause nehmen: „Haifischzähne“, von Anna Woltz. „Normalerweise bin ich nicht so mutig“, erklärt Milena, „aber es war eine gute Entscheidung, um anderen zu zeigen, dass Lesen Spaß macht.“ Die nächste Hürde nimmt sie sicherlich mit Bravour, wenn auf Bezirksebene vorgelesen wird. Das Bundesfinale ist voraussichtlich im Juni.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: