Foto: dpa - dpa

Die Vorschau aufs Handball-Wochenende in der Region.

EsslingenZwei Derbys sorgen für die Highlights dieses Handballwochenendes: Die HSG Ostfildern trifft in der Württembergliga auf den TSV Deizisau, in der Landesliga steht das Duell Zweiter gegen Erster zwischen dem TSV Denkendorf und dem TSV Köngen an. In der Baden-Württemberg Oberliga tritt der TSV Neuhausen zum Spitzenspiel an.

Männer – 3. Liga

Nach zuletzt zwei Niederlagen ist der TV Plochingen gegen Mitaufsteiger TV Hochdorf am Samstag (20 Uhr) heiß auf einen Sieg. „Es wird ein ganz wichtiges Spiel für uns, die Punkte aus solchen Duellen brauchen wir“, sagt Trainer Michael Schwöbel. Verkraften muss das Team den Ausfall des nächsten Kreisläufers: Frank Eisenhardt fällt wegen einer Entzündung des Beckenknochens – ebenso wie Julian Mühlhäuser – bis Mitte Dezember aus. Somit lastet nun viel Verantwortung auf den Schultern von Philipp Gollmer. Schwöbel: „Wir improvisieren da und verteilen die restlichen Minuten auf andere Spieler.“

Frauen – 3. Liga

Auf den TV Nellingen wartet eine Herkulesaufgabe. Am Samstag (19.30 Uhr) tritt der Tabellenführer ESV 1927 Regensburg beim TVN an. „Die Regensburgerinnen gehören zu den Aufstiegsfavoriten. Für das junge Team ist es daher vielleicht leichter, da der Druck nicht so groß ist“, versucht TVN-Trainerin Veronika Goldammer der schweren Aufgabe etwas Positives abzugewinnen. Sie ergänzt: „Vor allem auf den Rückraum des ESV müssen wir achten.“

Männer – BW Oberliga

Der TSV Neuhausen ist guter Dinge. Auch, wenn es am Sonntag (17 Uhr) im Spitzenspiel des Zweiten gegen den Mitabsteiger und punktgleichen Dritten TVS Baden-Baden geht. Der ist den Neuhausenern um Außenspieler Daniel Roos nur zu gut bekannt: „Diese Mannschaft ist schwierig zu bespielen. Sie hat einen sehr guten Rückraum und spielt viel mit Überraschungseffekten.“ Durch abgebrochene Kreuzungen und ein hohes Lauftempo sind die Handlungen schwer vorauszusehen, weiß Roos. Zwei Punkte sind aber drin, wenn Neuhausen so agiert „wie zuletzt mit der super Angriffsleistung gegen Zizishausen und der sehr guten Abwehrleistung gegen Köndringen/Teningen“.

Männer – Württembergliga

Trotz jeweils 6:4 Punkten auf dem Konto könnten die Vorzeichen vor dem Derby zwischen der HSG Ostfildern und dem TSV Deizisau am Samstag (20 Uhr) kaum unterschiedlicher sein. Denn die HSG hat ordentlich Muffensausen. „Das letzt Spiel gegen Albstadt hat ordentlich Körner gekostet, sowohl physisch als auch mental“, sagt HSG-Betreuer Mathias Dunz zur 25:34-Niederlage am vergangenen Sonntag. „Es war blöd, so auf die Schnauze zu fallen.“ Die Deizisauer sind für Dunz der klare Favorit. „Die Deizisauer haben eine Top-Mannschaft, mit Spielern wie Alexander Seibold und Marcel Killat haben sie individuelle Klasse. Wir müssen richtig auf die Zähne beißen.“ Doch auch Arne Staiger vom TSV-Management warnt: „Ostfildern besitzt eine gute Mischung zwischen Jung und Alt. Dazu gute Kreisläufer und starke Torhüter. Von allem etwas – das macht es für uns so schwierig.“ Bei der HSG fallen Niklas Fingerle (Bänderriss am Sprunggelenk) und Mihailo Durdevic (krank) aus, Deizisau muss krankheitsbedingt auf Rechtsaußen Moritz Friedel verzichten.

Für den TSV Wolfschlugen ist am Samstag (20 Uhr) beim TV Gerhausen ein Sieg Pflicht. Der TVG steht derzeit punktlos am Tabellenende. „Gerhausen hat natürlich einen denkbar ungünstigen Start erwischt. Dementsprechend viel Druck hat das Team bereits, es wird unangenehm“, prophezeit Wolfschlugens Coach Veit Wager. Eine erfreuliche Nachricht gab es aus dem Krankenlager des TSV: René Gunesch steht nach seinem Kreuzbandriss zum ersten Mal wieder im Kader. „Ob und wie viel er dann spielen wird, werden wir sehen“, sagt Wager.

Eine laut Trainer Sinisa Mitranic „sehr unangenehme Mannschaft“ erwartet die SG Hegensberg/Liebersbronn am Sonntag (18 Uhr) mit der HSG Albstadt. Die Gäste auf Tabellenplatz vier zeichne eine starke 3-2-1-Abwehr sowie die drei guten Rückraumspieler Patrick Lebherz, Julian Mayer und Frank Raible aus, sagt der Coach und folgert: „Das wird eine sehr schwere Aufgabe.“

Frauen – Württembergliga

Die HSG Deizisau/Denkendorf will an die Leistungen der vergangenen Speile anknüpfen, um an der Tabellenspitze dranzubleiben. Dazu muss der Tabellendritte gegen die SG Burlafingen/PSV Ulm zuhause am Sonntag (17 Uhr) gewinnen. „Über eine extrem aggressive Abwehr wollen wir unser Tempospiel aufziehen und 60 Minuten lang Alarm schlagen“, sagt HSG-Trainer Steffen Irmer-Giffoni, der fast den ganzen Kader zur Verfügung hat: Frauke Steinhäuser ist von ihrer Hochzeitsreise und Florence Krug aus dem Urlaub zurück, fehlen wird Aylin Oßwald (privat verhindert). Die SG spielt zuhause ohne Harz, darin sieht Irmer-Giffoni im Heimspiel einen Vorteil für die HSG.

Männer – Landesliga

Sowohl Simon Hablizel, Coach des TSV Köngen, als auch Ralf Wagner, Übungsleiter beim TSV Denkendorf, kommen vor dem direkten Duell am Samstag (20 Uhr) aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. „Es ist eine tolle Konstellation für ein Derby, das wird herausragend“, sagt Wagner. Hablizel fiebert dem Treffen mit seinem ehemaligen Jugendtrainer entgegen: „Ich freue mich auf meinen Freund und damaligen Trainer Ralf Wagner.“ Tatsächlich steckt in dem Derby noch viel mehr als nur die geografische Nähe: Am Samstag treffen der Erste und Zweite der Tabelle aufeinander. Ein dementsprechend enges Duell erwarten die beiden Coaches – auch, wenn sie die Frage nach dem Favoriten gänzlich unterschiedlich beantworten. „Ganz klar Köngen“, betont Wagner, „der TSV war vergangene Saison schon in der Landesliga und ist toll gestartet.“ Hablizel hat diese Aussage erwartet. „Das sieht dem Ralf ähnlich“, lacht er. „Ich halte dagegen und sehe die Denkendorfer als Favorit. Sie haben einen absoluten Turbo-Angriff und spielen mit richtig Schmackes nach vorne.“

Das Team Esslingen bestreitet am Samstag (20 Uhr) laut Funktionär Christian Kruse ein „Quasi-Heimspiel“. Der Grund: Die Stadt Esslingen hat die Schelztorhalle bis auf Weiteres wegen Bauarbeiten an den Deckenplatten des Gebäudes gesperrt. Daher müssen sowohl die Männer als auch die Frauen für mindestens ein Heimspiel in die Neckarsporthalle ausweichen. An dem Plan für das Spiel gegen die SpVgg Mössingen ändert sich dadurch nichts. „Wir wollen über 60 Minuten hohes Tempo gehen, sodass wir spätestens ab der 40. Minute das Spiel bestimmen“, sagt Team-Spieler Benedikt Frohna. Die Mössinger wechseln nicht viel, spielen mit sieben bis acht Spielern durch. „Die Chance ist hoch, dass sie irgendwann platt sind.“ Verzichten muss das Team auf Christopher Frohna (Adduktorenverletzung).

Alec Farrell ist optimistisch. „Ich bin davon überzeugt, dass wir unserer Favoritenrolle gerecht werden“, sagt der Athletiktrainer des TV Reichenbach vor dem Duell mit dem Tabellenvorletzten SG Herbrechtingen/Bolheim am Sonntag (17 Uhr). Der Schlüssel zum Erfolg ist laut Farrell ein hohes Tempo im Angriffsspiel. Denn: „Die SG legt unheimlich viel Wert auf eine harte Abwehr.“

Frauen – Landesliga

Die SG Hegensberg/Liebersbronn muss nach dem ersten Saisonsieg am Samstag (18.10 Uhr) beim HT Uhingen/Holzhause n ran. „Mit dem Sieg gegen Neuffen im Rücken wollen wir die ersten Auswärtspunkte holen“, kündigt Trainer Frank Haas an. „Wir dürfen die Uhingerinnen aber nicht unterschätzen, auch wenn sie schlecht gestartet sind. Wir müssen über 60 Minuten unser Potenzial abrufen.

Männer – Bezirksliga

Der TV Altbach empfängt an diesem Samstag (20 Uhr) die neugegründete HSG Owen/Lenningen zum ersten Aufeinandertreffen. Die Gäste reisen als Tabellenführer an. „Dadurch gehen wir als klarer Underdog in die Partie, aber wir wollen uns nicht verstecken und die ersten Zähler einfahren“, sagt der Altbacher Co-Trainer Steffen Braun.

Der Trainer des TSV Wolfschlugen II, Michael Güntzel, reist an diesem Samstag (20 Uhr) mit einigen Sorgen zum Spiel beim TB Neuffen. Die Gastgeber sind sehr gut in die Runde gestartet, während die Wolfschlugener auf wichtige Rückraumakteure verzichten müssen. Marc Gebe fällt mit Kreuzbandriss länger aus und Yannik Elsässer ist im Urlaub.

Bezirksklasse

Der TV Plochingen II empfängt an diesem Samstag den TSV Zizishausen II (15.15 Uhr) mit einen ausgeglichenen Punktekonto von 4:4 Punkten. „Wir wollen die Siegesserie weiter ausbauen“, gibt der Plochinger Co-Trainer Tom Michler vor. Von seiner Mannschaft erwartet er eine stetige Weiterentwicklung. „Trotz zwei Siegen in Folge sind kaum Fortschritte zu sehen“, sagt er.

Die HSG Ostfildern II empfängt am Samstag (18 Uhr) die HSG Leinfelden/Echterdingen und trifft damit zum zweiten Mal innerhalb einer Woche auf denselben Gegner. Im Pokal setzte sich Ostfildern überraschend deutlich beim ungeschlagenen Tabellenführer durch und siegte 34:24.

Kreisliga A

Der TSV Denkendorf II empfängt an diesem Samstag (16 Uhr) den TSV Weilheim II. Marcel Steinke ist nach langer Verletzung wieder fit und wird gegen seinen Ex-Verein auflaufen. „Wir wollen unser viertes Heimspiel in Folge gewinnen, jetzt müssen Punkte her“, sagt der Denkendorfer Trainer Tobias Giess.

Die SG Hegensberg/Liebersbronn muss am Samstag (16.20 Uhr) auswärts beim HT Uhingen/Holzhausen II ran. Beide Teams stehen nach vier Spielen mit 6:2 Punkten gut da. Wer dieses Spiel gewinnt, darf sich nach oben orientieren.

Der TSV Neuhausen II empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) den TSV Deizisau II zum Derby. Bei den Gastgebern fallen beide Torhüter verletzt aus. „Die Abwehr muss deshalb besser stehen, um mit einfachen Toren zum Erfolg zu kommen“, sagt der Neuhausen-Trainer Marco Schwab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: