Grün-Schwarz – hier Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) – will den Wandel der Automobilindustrie vorantreiben. Foto: dpa/Arne Dedert

Mit dem sogenannten Strategiedialog setzt sich die grün-schwarze Landesregierung beim Umbau der Automobilindustrie wirksam in Szene. Damit verbunden sind zahlreiche Initiativen. Allerdings brauche es jetzt mehr Verbindlichkeit, mahnt die IG Metall.

Stuttgart - Die Landesregierung bemüht sich, die Automobilindustrie als den Motor der baden-württembergischen Wirtschaft in gemeinsamer Kraftanstrengung durch die Zeit gravierender Veränderungen zu führen – das wird allgemein anerkannt. Zu diesem Zweck hat Grün-Schwarz schon im Jahr 2017 ein zentrales Instrument auf den Weg gebracht: den auf sieben Jahre angelegten „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“. Es ist der Versuch, mit allen wichtigen Playern die Transformation der Industrie anzugehen. Dabei geht es nicht nur um die Unternehmen selbst, sondern auch um die Bereiche Forschung, Energie, Verkehr und Infrastruktur.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar