Ein Passant trug den Wasservogel zum Neckarufer, dort warteten bereits die Eltern. (Symbolbild) Foto: dpa/Frederick Florin

Am Donnerstagmorgen hat ein Jungschwan auf der Wörthbrücke in Nürtingen (Kreis Esslingen) den Verkehr behindert. Das Tier hatte es sich auf der Straße gemütlich gemacht – und verteidigte seinen Platz vehement.

Nürtingen - Ein Jungschwan hat am Donnerstagmorgen auf der Wörthbrücke in Nürtingen den Verkehr lahm gelegt. Laut Polizei meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer gegen 7 Uhr, dass dort ein Schwan auf der Straße sitze.

Die Anrufer hätten befürchtet, das Tier sei dort festgefroren oder sogar tot. Eine Polizeistreife gab jedoch Entwarnung: Der Schwan war am Leben. Allerdings sei der Wasservogel sehr aggressiv gewesen und hätte seinen Platz vehement verteidigt.

Weil es den Beamten nicht gelang, den Jungschwan von der Straße zu locken, half ein Passant aus. Er warf seine Jacke über das erschöpfte Tier und trug ihn zum Neckarufer. Dort warteten bereits die Schwaneneltern auf den Ausreißer, teilte die Polizei mit.

Wegen der Rettungsaktion wurde die Fahrbahn auf der Metzinger Straße zeitweise komplett gesperrt. Das sorgte für Verkehrsbehinderungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: