Die neue Stufenhecklimousine Volvo S60: Sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb erhältlich. Foto: Volvo Car Germany - Volvo Car Germany

Volvo hat die dritte Generation der zur Mittelklasse zählenden Stufenhecklimousine S60 auf den Markt gebracht. Drei Benziner und eine Plug-in-Hybrid-Version sind verfügbar.

EsslingenVolvos Fieberkurve kennt nur eine Richtung - nach oben! Nicht nur in Schweden, weltweit! Ein gutes Beispiel ist der deutsche Markt, wo in den ersten acht Monaten mit 34.537 Zulassungen ein Plus von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielt wurde. Es ist das sechste Wachstumsjahr in Folge für den schwedischen Autobauer, der bekanntlich 2010 vom chinesischen Geely-Konzern übernommen wurde. Die Chinesen lassen die Schweden gewähren, die wiederum ein neues Modell nach dem anderen auf den Markt bringen. Jüngstes Beispiel ist die zur Mittelklasse zählende Stufenhecklimousine S60, die nun in der dritten Generation bei den Händlern angekommen ist.

Der Einstiegspreis liegt bei 43.200 Euro. Für den 4,76 Meter langen, dynamisch und elegant wirkenden S60, der gegen Konkurrenten wie den BMW 3er, den Audi A4 oder die Mercedes C-Klasse antritt, stehen zunächst drei Benziner (T4, T5, T6) mit zwei Litern Hubraum und 140 kW/190 PS, 184 kW/250 PS oder 228 kW/390 PS zur Wahl, ebenso ein Plug-in-Hybrid-Modell (T8, ab 59.150 Euro). Dieses kommt laut Volvo auf eine Systemleistung von 288 kW/390 PS, eine elektrische Reichweite von bis zu 54 Kilometern und einen Verbrauch, laut Volvo, von nur 1,7 bis 1,8 Litern. Der Stromverbrauch wird mit 14,6 bis 14,8 kWh je 100 Kilometer angegeben, was CO2-Emissionen von 39-42 g/km entspricht.

Für die Benziner, die im Laufe des nächsten Jahres mit integrierten Starter-Generatoren und 48-Volt-Technik zu Mild-Hybriden aufgerüstet werden, nennt Volvo Verbrauchswerte zwischen 6,6 und 7,3 Litern und einen CO2-Ausstoß von 140 bis 164 g/km. Alle Motoren sind mit einer Achtgang-Automatik gekoppelt. Die beiden schwächeren Benziner haben Front-, die stärkeren Varianten Allradantrieb. Der S60 ist der erste Volvo ohne Dieselmotor. Die Verbrenner sind bei den Schweden seit längerem auf dem Abstellgleis. Der Aufwand, den Diesel richtig sauber zu bekommen, ist nach Angaben von Volvo zu teuer geworden.

Neun Zoll große Touchscreen

Die Serienausstattung des S60 ist – typisch für Volvo - umfangreich. Das Infotainment-System Sensus Connect mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung samt Audio-Streaming und Internetzugang sowie Smartphone-Einbindung per Apple CarPlay und Android Auto ist ebenso immer an Bord wie das Audiosystem High Performance Sound, ein 3D-Navigationssystem, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und das Volvo CleanZone Luftreinigungssystem. Der neun Zoll große Touchscreen dient dabei als moderne und intuitiv bedienbare Schaltzentrale im Zentrum der Mittelkonsole.

Markentypisch ist das hohe Sicherheitsniveau, das neben dem Notbremssystem mit Fußgänger-, Fahrradfahrer- und Wildtiererkennung auch einen aktiven Spurhalteassistenten, eine Verkehrszeichenerkennung, die Road Edge Detection und die Run-off Road Protection umfasst.

Die ab 43.200 Euro erhältliche R-Design Variante verleiht der Sportlimousine eine zusätzliche Portion Dynamik: Das Sportfahrwerk senkt die Karosserie um 15 Millimeter ab. Eigenständige Akzente setzen eine spezielle Front- und Heckschürze sowie der Kühlergrill, den ein horizontales Gitter in hochglänzendem Schwarz anstelle des klassischen Wasserfall-Motivs ziert. Weitere Erkennungszeichen sind die Außenspiegel in hochglänzendem Schwarz und die den R-Design Modellen vorbehaltene Lackierung Bursting Blue Metallic. Im Innenraum unterstreichen Aluminium-Einstiegsleisten, Lederschalthebel, Sportpedale, Sportsitze, ein Sport-Lederlenkrad und ein anthrazitfarbener Dachhimmel die Sonderrolle. Der S60 wird im neuen, erst 2018 eröffneten Volvo-Werk in Charleston (South Carolina/USA) produziert. Dort soll auch der künftige XC90 gebaut werden. Bis zum Jahr 2025 will Volvo die Hälfte seiner Modellpalette vollelektrisch anbieten.

Nach der bereits vor zwei Jahren eingeleiteten Abkehr vom Diesel, hat der schwedische, betont auf Sicherheit agierende Autobauer auch eine Tempobegrenzung ihrer künftigen Modelle auf generell 180 km/h angepeilt – also ein selbstauferlegtes Tempolimit, das möglicherweise die gesamte Autobranche in Zugzwang bringen könnte. Mitte Oktober hat Volvo in Wien mit dem XC40 Recharge auch schon sein erstes vollelektrisches Fahrzeug vorgestellt (Weltpremiere). Den Angaben zufolge hat es eine Reichweite von über 400 Kilometern (WLTP) und eine Leistung von 408 PS. An einer Schnellladestation kann die Batterie laut Hersteller in 40 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: