Warum sind Antikörper bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Corona wichtig? Welche Nebenwirkungen kann ein nicht ausreichend getesteter Impfstoff haben? Wissen-Redakteur Klaus Zintz beantwortet Fragen zum Coronavirus vor der Kamera.

Stuttgart - Wissen-Redakteur Klaus Zintz beantwortet im Videointerview drei Fragen. Warum sind Antikörper bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus wichtig? Welche Nebenwirkungen entstehen bei einem nicht ausreichend getesteten Impfstoff? Warum ist es bei der Maske wichtig, den Mund und die Nase gleichzeitig zu bedecken?

Aus unserem Plus-Angebot: Corona im Herbst – Was hat es mit der „zweiten Welle“ auf sich?

Im Moment ist noch unklar, wie lange man nach einer überstandenen Corona-Infektion – dank Antikörper – immun gegen das Virus ist. Bei der Suche nach einem verlässlichen Impfstoff orientieren sich Wissenschaftler an der Immunabwehr des Körpers, bislang wurde in der Forschung hierzulande aber noch kein entscheidender Durchbruch erzielt.

Russland stellt Impfstoff vor

Russische Forscher sind bei der Suche nach einem wirksamen Impfstoff gegen das Corona-Virus scheinbar etwas weiter: Mit einem Impfstoff namens „Sputnik V“ wurde dort erste Personen gegen Corona geimpft, dabei soll es sich vornehmlich um medizinisches Personal sowie Lehrkräfte handeln. Die internationale Forschergemeinde und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) reagierten allerdings verhalten auf die russische Bekanntmachung.

Im Video: Steigende Infektionszahlen – Ist ein zweiter Lockdown möglich?

Im Zulassungsprozess des russischen Impfstoffes „Sputnik V“, der weltweiten Vorgaben und längerfristigen Testphasen unterliegt, wurde scheinbar die sogenannte Phase-III-Studie glatt übersprungen. Um einen weltweiten medizinischen Standard zu wahren, testen Wissenschaftler bei der Impfstoffentwicklung während einer Phase-III-Studie zwischen 300 und 3000 Probanden auf Wirksamkeit und Unbedenklichkeit des verabreichten Serums. In Russland hat die finale Testreihe mit mehr als 2000 Teilnehmern allerdings erst vor wenigen Tagen begonnen.

Ungeahnte Nebenwirkungen

Ein nicht ausreichend getesteter Impfstoff kann unkontrollierbare Nebenwirkungen mit sich bringen, bis hin zu tödlichen Infektionen, mahnt Klaus Zintz im Video. Zudem würden die Menschen das Vertrauen in einen möglichen wirksamen Impfstoff verlieren und sich folglich nicht impfen lassen, erläutert der Wissen-Redakteur.

Fragen und Antworten

Zintz ist promovierter Biologe und verfolgt die Entwicklung des Coronavirus seit Anfang Januar. Seit dem Ausbruch des Virus beantwortet er wichtige Fragen rund um das Thema und erläuterte Hintergründe vor der Kamera.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: