Normalerweise trainiert Dimiter Hommel zusammen mit seinen Teamkollegen vom TSV Wernau. Wegen des Corona-Lockdowns ist das zurzeit allerdings nicht möglich. Um nicht aus der Übung zu kommen, hat der 22-Jährige ein Pauschenpferd in der elterlichen Garage aufgestellt.

Wernau/Esslingen - Dimiter Hommel turnt für den TSV Wernau in der Verbandsliga. Wegen Corona und des Lockdowns sind „normale“ Trainingseinheiten mit seinen Teamkollegen zurzeit allerdings nicht möglich. Doch der 22-Jährige war vorbereitet: Bereits im vergangenen Jahr stattete sich Hommel mit einem Pauschenpferd aus und obwohl es nicht ganz den heutigen Wettkampfnormen entspricht, hat er darauf in den vergangenen Monaten viele Übungen verfestigt und neue einstudiert.

Die anderen Geräte fehlen

Ganz besonders vermisse er jetzt im zweiten Lockdown die anderen Geräte. Also Boten, Reck, Barren, Sprung und sein Spezialgerät: die Ringe. Wie genau so eine Trainings-Session auf seinem Pauschenpferd aussieht und worauf er sich am meisten freut sobald Corona vorbei ist, sehen Sie im Video. Einen längeren Artikel über den 22-jährigen Turner können Sie hier lesen: Turnen in der Garage.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: